Spendenaktionen für Seenotrettung

„Es braucht jetzt neue Schiffe“

Um Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer zu retten, braucht es Schiffe. Deutsche Fernsehmoderatoren rufen nun zum Spenden auf.

Das Schiff „Lifeline“ einer deutschen Hilfsorganisation rettet Menschen auf dem Mittelmeer

Davon braucht es eher mehr als weniger: Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer Foto: ap

BERLIN taz | 629 Menschen sind im Juni im Mittelmeer ertrunken. Hunderte Tote, in nur einem Monat. Kein Schiff privater Hilfsorganisationen befindet sich momentan auf See. Der Grund: Die Schiffe dürfen den Hafen nicht verlassen. Auch das Suchflugzeug „Moonbird“ der Organisation „Sea-Watch“ hat keine Starterlaubnis. Die Rettungscrews sind bereit zu helfen, aber mittellos. Die NGOs benötigen Geld, um neue Schiffe chartern zu können.

Tausende gingen in den letzten Tagen auf die Straßen, protestierten gegen die Behörden und gegen die Kriminalisierung von Seenotrettung. Ihre Stimme ist ein Zeichen für mehr Humanität. Auch Prominente ziehen mit und nutzen ihre Popularität, um Spendengelder zu sammeln und Aufmerksamkeit zu wecken. So jetzt auch ProSieben-Ikone Klaas Heufer-Umlauf.

Der Satiriker und Moderator Jan Böhmermann rief zuvor eine Spendenaktion für die Anwaltskosten des angeklagten Lifeline-Kaptitäns ins Leben. In wenigen Tagen kamen fast 200.000 Euro zusammen. Sein Kollege Klaas Heufer-Umlauf tut es ihm nun gleich, ruft dazu auf, die „andere Seite des Problems“ zu betrachten. In seinem YouTube-Video spricht er über die Situation auf dem Mittelmeer und eine Möglichkeit etwas gegen das Sterben zu tun: Spenden, damit Rettungsorganisationen wie „Mission Lifeline“, „Sea-Watch“ oder „Jugend Rettet“ neue Schiffe chartern können. Weitermachen, gegen den Willen der Behörden und für die Rettung hunderter Menschen.

„Es lässt mich nicht los und ich hoffe, einige andere auch nicht“, sagt Heufer-Umlauf. Das Video, mit seinem Handy gefilmt, misst eine Länge von sechs Minuten. Er spricht von Menschen, die vor lebensbedrohlichen Umständen fliehen, sich aufmachen nach Europa. Und das mit triftigem Grund, wie er findet: „Niemand steigt freiwillig in ein Schiff, wenn er weiß, dass es zu voll und nicht funktionstüchtig ist und er nicht schwimmen kann.“

„Es braucht jetzt neue Schiffe“, sagt Heufer-Umlauf. Schiffe, um ein Zeichen zu setzen und weiter lebensnotwendige Hilfe leisten zu können. Der 34-Jährige betont: „Irgendwo muss das Geld herkommen“. Er selbst habe auch schon gespendet. Wie viel, verrät er jedoch nicht. Er hofft, dass die Leute, je nach Verhältnismäßigkeit, seinem Beispiel nachgehen und sich engagieren. „Völlig egal ob zwei Euro oder 200.000 Euro“, jeder könnte mithelfen, sagt der Moderator und versichert, er würde persönlich dafür Sorge tragen, dass das Geld „dahin kommt, wo es hin muss.“

Ein Aufruf, nicht ohne Kritik

Der Aufruf zeigt Wirkung. Innerhalb eines Tages zählte das Online-Spendenkonto bereits eine Summe von über 100.000 Euro. Das Video wurde über 60.000 Mal geklickt, der Hashtag #Civilfleet tausendfach geteilt. Klaas Heufer-Umlauf brachte eine Diskussion ins Rollen. Die Meinungen auf Twitter gehen stark auseinander. Während einige schreiben, sie würden sich „ganz sicher nicht“ an „illegaler Migration“ beteiligen, loben andere die Aktion und die Menschlichkeit, die dahinter stecke: „Danke Klaas! Die paar seidenen Fäden, an denen die Menschlichkeit und ein offenes Europa noch hängen, werden von Fernsehmenschen statt Politikern in die Öffentlichkeit getragen.“

Heufer-Umlauf kritisiert viel in seinem Video. Er kritisiert die Behörden für ihr Verhalten. Er verstehe nicht, wie man Menschen dafür anklagen kann, dass sie anderen Menschen das Leben retten. Dieses Vorgehen beschreibt Heufer-Umlauf als „bizarr und absurd und bescheuert“. Sein Ziel: Möglichst viel Geld sammeln, damit die NGOs neue Schiffe chartern können. Ginge es nach ihm, sollten die Rettungsschiffe zur Not auch inoffiziell wieder rausfahren und weiter Menschen retten, denn: „Was soll daran illegal sein?“

Doch auch Heufer-Umlauf selbst steht in der Kritik. Er würde sich durch die Aktion bloß selbst profilieren wollen und den Aufruf als persönliche PR nutzen. „Großes Sommerkino! Hier verschafft sich jemand Publicity unter dem Deckmantel der Flüchtlingshilfe für schleuserähnliche NGOs“, heißt es auf Twitter.

Nach zwei Tagen ist auf dem Spendenkonto „Jetzt retten wir! #civilfleet“ eine Summe von über 135.000 Euro eingegangen. 3.300 Beteiligungen zählt die Website. Heufer-Umlauf ist begeistert von den Reaktionen. „Wahnsinn, Wahnsinn, vielen Dank! Weiter gehts“, meldet er sich bei seinen Followern auf Twitter. Die Aktion läuft noch 18 weitere Tage.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben