Specht der Woche 14.09.2018

Verantwortliche müssen zurücktreten

In der katholischen Kirche wurden Akten zu Missbrauchsfällen vernichtet.

Bild: Christian Specht

In der katholischen Kirche ist schon wieder etwas Neues ans Licht gekommen – es wurden Akten zu den Missbrauchsfällen vernichtet. Davon haben die Nachrichten berichtet. Die Leute, die verantwortlich sind, müssen zurücktreten und dürfen nicht im Amt bleiben.

In der Kirche gibt es immer noch Leute, die Kinder missbraucht haben. Für die Kinder war das sehr schlimm, sie haben ein Trauma. Ich habe zwei Menschen gemalt, die betroffen sind. Es gibt zwar Leute, die sich jetzt dagegen einsetzen, aber was hilft das denen, die missbraucht worden sind?

Für die ist es ein schwarzer Tag. Dann wenn etwas ans Licht kommt und deswegen dunkle Wolken aufziehen.

Die Menschen, die betroffen sind, haben kein Vertrauen in die Verantwortlichen. Deswegen müssen die ganzen Leute, die zuständig sind, zurücktreten. Die sind nicht tragbar! Sonst ist die Kirche nicht glaubwürdig.

In der evangelischen Kirche wurde so etwas noch nie aufgedeckt. Ich frage mich aber, was passiert, wenn sie in anderen Kirchen auch Missbrauch entdecken.

Es kann jetzt auch sein, dass Leute aus der katholischen Kirche austreten und sie deswegen Mitglieder verliert.

Protokoll: Sophie Spelsberg

Christian Specht, 49, ist politisch engagiert und unter anderem Mitglied im Behindertenbeirat in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg sowie im Vorstand der Lebenshilfe. Er hat ein Büro in der taz und zeichnet. Wenn er es zulässt, zeigt die taz sein Bild.

• Unter dem Motto „Kunst im Paritätischen“ zeigt der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin eine Werkschau mit Zeichnungen von Christian Specht aus seiner Serie „Specht der Woche“. Die Schau wird in den Tagungsräumen des Paritätischen in der Brandenburgischen Straße 80 in Berlin-Wilmersdorf präsentiert.

 

• Die Vernissage fand im Mai 2018 statt. Interessierte Besucher*innen können sich bei den Mitarbeitenden vor Ort nach den kommenden Öffnungszeiten der Schau erkundigen: 030 - 860 010