Skandal bei australischen Streitkräften

Erschreckend viele Missbrauchsfälle

Eine Untersuchung zeigt, dass zahlreiche Beschwerden über Misshandlungen in der Armee unbeachtet blieben. Die Missstände sollen nun behoben werden.

Lange wurden die Misshandlungen verschwiegen bei der australischen Armee. Hier Soldaten (l.) in Afghanistan. Bild: ap

SYDNEY afp | Eine Untersuchung zur Lage in den Streitkräften Australiens hat ein erschreckendes Ausmaß an Fällen von sexuellem Missbrauch und anderen Misshandlungen zu Tage gefördert.

Die von der Regierung eingerichtete Arbeitsgruppe zur Prüfung der Vorwürfe erhielt allein binnen eines Jahres 2.400 Anzeigen und Beschwerden, wie deren Chef Len Roberts-Smith am Dienstag mitteilte. Er sei „überrascht über die Vielzahl und das Ausmaß und die Art“ der Vorfälle, sagte der pensionierte Richter. „Einiges ist wirklich schrecklich, schockierend.“

Die Arbeitsgruppe wurde 2012 eingerichtet, nachdem ein Regierungsbericht hunderte Fälle von Missbrauch und Misshandlungen in den australischen Streitkräften von den 50er Jahren bis in die heutige Zeit aufgelistet hatte. Roberts-Smith sagte, zwölf Soldaten, die direkt beschuldigt werden, seien noch heute im Dienst. Sie seien mutmaßlich in einen Fall aus den 90er Jahren verstrickt, bei dem in der Militärakademie in Canberra weibliche Rekruten vergewaltigt wurden.

In den Streitkräften habe eine Kultur des Wegsehens, des Vertuschens und des Herunterspielens geherrscht, so dass die Verbrechen nicht geahndet und die Verantwortlichen nicht bestraft worden seien. „Wir haben etwa feststellen müssen, dass eine offensichtliche Vergewaltigung als ein Fehlverhalten betrachtet und schließlich als kleinere disziplinarische Angelegenheit behandelt wurde“, sagte Roberts-Smith. Die Opfer, die sich nun an die Taskforce wendeten, hätten zum Teil noch nie über das erlittene Unrecht gesprochen.

Im Zusammenhang mit dem Skandal hatte sich die Regierung in einer offiziellen Stellungnahme bei den Opfern entschuldigt. Regierung und Streitkräfte haben zugesichert, die Missstände zu beheben und neue Richtlinien unter anderem bei der Rekrutierung sowie dem Umgang mit den Beschwerden durchzusetzen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de