Schwedisches "PI" macht dicht

Hosen voll, Lust verloren

Die schwedische Version des auch in Deutschland populären islamfeindlichen Blogs "Politically Incorrect" hört auf. Ist das Attentat in Norwegen ein Grund dafür?

Auf der norwegischen Insel Utøya erschoss Anders Behring Breivik 69 Menschen. Bild: dapd

STOCKHOLM taz | "Wir sind am Ende des Weges angekommen", nehmen die Macher von "Politiskt Inkorrekt" (PI) Abschied von ihrem Publikum. Am 23. Oktober werde der letzte aktuelle Beitrag auf http://politisktinkorrekt.info/ veröffentlicht, Ende Oktober werde die Seite dann ganz aus dem Internet verschwinden.

Ein Schritt, der Anhänger wie Gegner überraschte. War diese einwanderungsfeindliche und antiislamische Website doch in den drei Jahren ihres Bestehens zum größten schwedischen Forum dieser Art aufgestiegen und konnte sich bei Besucherzahlen zeitweise sogar mit den Internetauftritten von Zeitungen wie dem Stockholmer Svenska Dagbladet - dem drittauflagenstärksten Blatt des Landes - messen. Eine "Erfolgsgeschichte" gewesen zu sein gesteht der Seite auch Daniel Poohl, Chefredakteur der antirassistischen Zeitschrift Expo zu.

Die offizielle Begründung für das Aus: zu kurze Personaldecke. Mit dem Tod des Gründers und Chefredakteurs vor einigen Monaten sei "die Arbeitsbelastung unmenschlich" geworden. Doch schlechtere Qualität als bislang wolle man nicht liefern, deshalb lasse man die Seite lieber sterben und komme möglicherweise mit einem anderen Projekt zurück.

Eine Begründung, die prompt Spekulationen sprießen ließ, ob das wirklich die ganze Wahrheit ist. In vielen Rechtsaußen-Blogs wird spekuliert, die wahre Identität der Macher sei enthüllt worden - diese versteckten sich hinter Pseudonymen, die Seite hat kein Impressum und keinen verantwortlichen Herausgeber -, es habe Todesdrohungen aus der autonomen Szene gegeben und die Verantwortlichen hätten deshalb "die Hosen voll".

Die "nationale Sache verraten"

Ein Schaden sei das aber nicht, hätte PI doch schon lange die "nationale Sache verraten". Es seien Tausende Debattenteilnehmer und Kommentatoren "gebannt" worden, die nicht mit dem "rechten Mainstream" der Partei "Schwedendemokraten" in Übereinstimmung zu bringen seien.

Letzteres glaubt man auch in antirassistischen Kreisen beobachtet zu haben. PI wurde 2008 gegründet und schnell ein Referenzpunkt der ausländerfeindlichen Netzdebatte. Man habe ein Weltbild vermittelt, in dem die Schwedendemokraten als vermeintliche Retter aus allem Übel fungierten, sagt Daniel Poohl.

Mit deren erstmaligem Einzug ins schwedische Parlament im Herbst 2010 hatte diese Partei aber das Problem bekommen, einigermaßen stubenrein erscheinen zu müssen und sich von allzu übler Islam- und Ausländerhetze abzugrenzen.

Die Terroranschläge des Anders Behring Breivik in Norwegen am 22. Juli haben das Abgrenzungsproblem verschärft. "Was Islamophobie angeht, gibt es im Norden ein deutliches Vor- und Nach-Breivik-Zeitalter", kommentiert die Malmöer Tageszeitung Sydsvenska Dagbladet. Die Rechtsaußenparteien in Skandinavien rutschten in Umfragen massiv nach unten, und Mitarbeiter ausländerfeindlicher Foren und Blogs sahen sich mit dem Vorwurf konfrontiert, Schreibtischtäter zu sein.

PI war keine Ausnahme. In der Begründung für die Schließung liest sich das - natürlich ohne Breivik-Bezug - so: Viele der bisherigen aktiven Mitarbeiter - und das seien sowieso nur sehr wenige gewesen - hätten mittlerweile "die Lust und die richtige Glut verloren."

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben