Russischer Zeichentrick

Ein Miau für den Präsidenten

Wladimir Putin liebt große Katzen und Trickfilme. Für eine Gutenachtsendung im russischen Fernsehen entwarf er eine Tigerfigur.

Der Sibirische Tiger oder Amurtiger ist die größte Katze der Welt. Dieser Superlativ dürfte Putin gefallen. Bild: ap

Im Mai, als die Krim annektiert war und eigentlich alles gut lief, plagten Wladimir Putin zwei Sorgen. Erstens: Die Kinder Russlands sahen zu wenige Zeichentrickfilme und vernachlässigten so die russische Kultur. Zweitens: Drei verwaiste Sibirische Tiger sollten in die Freiheit entlassen werden. Putin kümmerte sich persönlich darum, diese Probleme zu lösen. Trickfilme und Tiger liegen ihm am Herzen. Er fuhr nach Sibirien und entließ die Tiger aus ihren Käfigen. Dann sagte er zu, einen neuen Sender zu schaffen, der ausschließlich russische Produktionen zeigt. Soyusmultfilm soll der Sender heißen – so wie das legendäre sowjetische Animationsstudio.

Doch ganz beruhigte ihn das nicht, und er schuf zum 50. Jubiläum der russischen Gutenachtsendung „Spokoinoi Nochi, Malyshi!“ (Gute Nacht, Kinder!) eine eigene Figur. Die Sendung läuft seit 1964 und hat sich seither kaum verändert. Es gibt einen Moderator, ein Gutenachtlied, Tierfiguren. Ferkel, Hase, Rabe, Hund und Bär. Am Montag wurde das Geheimnis über die Identität der von Putin entworfenen Figur gelüftet, die ab Ende Oktober Teil der Sendung sein soll: Es ist ein Tiger namens Mur. Mur wie murlikat (schnurren) oder wie Amur, die Region, in der der Sibirische Tiger lebt, oder wie MUR, das Kürzel der Moskauer Kriminalpolizei.

Letztere Bedeutung inspirierte die Russen zu weiteren Ideen für Figuren: der kleine Luchs Omon (eine besonders aggressive Einheit der russischen Polizei), das Bärlein Vatnik (ein überaus patriotischer Prolet) oder der kleine Doberman Ogpu (Vorgänger des KGB).

Ob Putin Luchse oder Dobermänner auch so gern mag?

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben