Rückstände von Mineralöl im Essen

Kein konkreter Schutz

Die EU-Kommission empfiehlt Mitgliedsländern, Essen auf Mineralölreste zu untersuchen. Das ist nicht genug, sagen Kritiker.

Stücke von einem Schoko-Osterhasen. Man erkennt noch den Kopf und die Ohren.

Ob da wohl Öl drin ist? Foto: dpa

BERLIN taz | Sie wurden in Schoko-Osterhasen gefunden, aber auch in Reis und Haferflocken: Reste von Mineralölen. Die EU-Kommission hat im Januar erstmals offiziell anerkannt, dass diese Rückstände gesundheitsschädlich sein können. In einer Empfehlung an die Mitgliedsländer schrieb sie, dass einige aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe, kurz MOAH (Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons), krebserregend sein können. Daher müssten sie stärker überwacht und erforscht werden, so die Kommission.

Kritik kommt von der Verbraucherorganisation Foodwatch: „Mit keiner Silbe fordert die EU-Kommission konkrete Schutzmaßnahmen von der Lebensmittelwirtschaft ein“, sagt Johannes Heeg, Kampagnenleiter bei Foodwatch. Das Problem sei schon lange bekannt.

Tatsächlich hatte die europäische Lebensmittelbehörde EFSA schon im Jahr 2012 in einer Untersuchung festgestellt, dass alle Mineralölrückstände potenziell krebserregend seien, „wenn sie nicht behandelt wurden, um die MOAH zu entfernen.“ Neben den aromatischen MOAH gibt es noch die gesättigten Kohlenwasserstoffe, MOSH genannt. Sie können sich im Körper anreichern und zu Leberschäden führen – krebserregend sind sie aber nicht. Die Behörde schätzt, dass Verbraucher täglich zwischen 0,006 und 0,06 Milligramm MOAH pro Kilogramm Körpergewicht über Lebensmittel aufnehmen.

Die Schadstoffe kommen beispielsweise aus Altpapierverpackungen. Weil auch bedrucktes Papier verarbeitet wird und in vielen Druckfarben Mineralöle enthalten sind, gehen die Rückstände in die Lebensmittel über. Andere Quellen sind Schmiermittel von Maschinen oder imprägnierte Transportsäcke. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass besonders trockene Lebensmittel mit großer Oberfläche wie Mehl oder Reis betroffen sind.

„Keine Gesetze ins Blaue hinein“

„Mit der Empfehlung straft die EU-Kommission die Lebensmittellobby Lügen, die immer behauptet, die Lebensmittel könnten unbedenklich verzehrt werden“, sagte Johannes Heeg von Foodwatch der taz. Die Organisation forderte die Europäische Kommission auf, sogenannte funktionelle Barrieren für alle Lebensmittelverpackungen aus Papier vorzuschreiben sowie Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln einzuführen. Diese Barrieren sind dünne Filme, die innen auf die Verpackung aufgebracht werden. „Diese können abgewaschen werden, sodass die Verpackung immer noch recycelbar ist“, erklärt Heeg.

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde hingegen begrüßt es, erst einmal Daten zu sammeln: „Man kann keine Gesetze ins Blaue hinein machen“, so Sieglinde Stähle, wissenschaftliche Leiterin des Verbandes. Die bisher vorhandenen Daten seien nicht repräsentativ. Außerdem seien Verpackungen aus frischem Papier sowie Innenbeutel zum Schutz der Lebensmittel vor den Schadstoffen ohnehin schon weit verbreitet. Foodwatch hingegen kritisierte, es mangele nicht an Test­ergebnissen, sondern an wirksamen gesetzlichen Maßnahmen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben