Roberto Blanco hat Ärger

Glamour der Discountwelt

Blanco wurde zum Troubadour der Bierzelte. Jetzt soll ein Haftbefehl gegen ihn vorliegen, weil er im Unterhaltsstreit mit der Ex-Frau einen Termin verpasst hat.

Luxuskonsum sei für ihn nicht mehr drin, sagt Roberto Blanco. Bild: dpa

BERLIN taz | Es gab für ihn eine große Zeit, und die begann in den sechziger Jahren. Das Deutschland, das nicht der Welt der Beatles oder Janis Joplins anhing, stand in Sachen Entertainment auf Exotisches. Skandinavische Frauen waren gefragt oder ein Jugoslawe wie Bata Illic. Roberto Blanco, 1937 in Tunis geboren, Kind afrokubanischer Eltern, gab dem Publikum so eine Art Tom Jones auf deutschsprachig – Titel wie „Twistin’ mit Monika“. Vor allem „Ein bisschen Spaß muss sein“ machten ihn zum Kassenknüller – ein Schwarzhäutiger, der sich als bekennender Freund der CDU zeigte: Schwarze müssten schließlich zusammenhalten.

Er ist so ein Troubadour der Bierzelte und Partykeller geworden – die genannten Lieder waren seine, gemessen am Genre des Mitklatschliedes selbst, besten. Sehr viel ästhetischer Sondermüll war dabei. Gleichwohl, so Blancos Credo: Lieber mit Nichtigkeiten dem Publikum gefallen als mit nichts.

Blanco war, so gesehen, vor allem einer, der live besonders gut performen konnte: ein Mann des Moments, dessen Job auf der Bühne nicht wie Arbeit aussieht. In gewisser Weise ist er immer weiter gebucht worden, für Einrichtungshauseinweihungen oder Ähnlichem. Das Geld muss dem heute 77-Jährigen dennoch ausgegangen sein.

Nun hat er wieder von sich reden gemacht: als Mann, so kolportieren es die Medien der grellsten Schlagzeilen, der seiner ehemaligen Frau keinen Unterhalt zahlt. Gegen den deshalb ein Haftbefehl vorliegen soll, weil er zu einem Termin nicht erschienen war. Blanco selbst legt in einer Story der Bild nahe, in Privatinsolvenz zu gehen, um den Unterhaltsforderungen zu entgehen. Warum er dennoch in einem 55.000 Euro teuren Auto umherfährt, sei erklärlich: Dies sei das Gefährt seiner neuen Frau – er spiele als Fahrer nur den Chauffeur.

Einkaufen müsse er nun im Discounter, weil er sich Luxushäppchen – früher: Käfer in München, Kruizenga in Hamburg – nicht mehr erlauben könne. Die Fettlebe ist vorüber, lautet die Botschaft. Und sie zielt passgenau auf alle Männer, die ihren einstigen Gattinnen, die ihnen im Alter zu alt sind, Adieu sagen und auf die Teilung der Habe verzichten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben