Reichtumsverteilung in Deutschland

Die Kluft wird größer

Die oberen zehn Prozent der Haushalte verfügten 2013 über mehr als 50 Prozent des Nettovermögens. Für die unteren 50 Prozent bleibt nur ein Prozent übrig.

Auf einem Gehweg liegt ein Schlafsack im Schnee, dahinter eine Parkbank, Menschen laufen vorüber

Kein Dach über dem Kopf: Schlafplatz eines Obdachlosen im Schnee. Foto: dpa

PASSAU epd | Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wächst einem Zeitungsbericht zufolge weiter. Wie die Passauer Neuen Presse berichtet, verfügten die oberen zehn Prozent der Haushalte im Jahr 2013 über 51,9 Prozent des Nettovermögens. Im Jahr 1998 waren es noch 45,1 Prozent. Die unteren 50 Prozent der Haushalte verfügten demnach 2013 über ein Prozent des Nettovermögens in Deutschland, im Jahr 1998 waren es noch 2,9 Prozent gewesen.

Die Zeitung beruft sich auf Zahlen zur Vermögensverteilung, die das Bundessozialministerium veröffentlicht hat. Die Daten sollen in den neuen Armuts- und Reichtumsbericht eingehen, der voraussichtlich in diesem Jahr veröffentlicht wird. Grundlage sei die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, die alle fünf Jahre durchgeführt wird. Zuletzt war sie im Jahr 2013 erhoben worden.

Die Linksfraktion im Bundestag forderte angesichts der Entwicklung ein Umsteuern. „In Deutschland findet eine enorme Umverteilung von unten nach oben statt, die man deutlich anhand der offiziellen Statistiken ablesen kann. Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden“, sagte Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann der Passauer Neuen Presse. Vermögende müssten entsprechend ihrer Leistungskraft zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen.

Daher sei eine Steuer auf große Vermögen überfällig, unterstrich die Oppositionspolitikerin. Sie forderte eine Millionärssteuer, bei der die erste Million des Vermögens steuerfrei bleibt. Danach solle ein Steuersatz in Höhe von fünf Prozent erhoben werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben