Recycling von Mobilgeräten

Deutsche horten ihre Handys

Fast 90 Millionen alte Handys und Smartphones liegen in Deutschland in Schubladen herum. Dabei können sie teilweise kostenlos recycelt werden.

Lohnt sich: Handy-Recycling.  Bild: dapd

BERLIN taz | Ein Handy ist – selbst wenn es alt und kaputt ist – für Recycler ein wertvoller Gegenstand. Die enthaltenen Chips, Schaltkreise und sonstigen Bauteile lassen sich häufig als Ersatzteil verkaufen, das in den Komponenten enthaltene Edelmetall zurückgewinnen. Und ist das Gerät noch nutzbar, nimmt es vielleicht eine Gebrauchtwarenplattform oder auch eine Online-Auktion, wo es schnell einen neuen Besitzer findet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Entsprechend verwunderlich sind aktuelle Zahlen, die der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V vorgelegt hat, in dem diverse Gerätehersteller und Netzbetreiber in Deutschland zusammengeschlossen sind. Laut Bitkom lagern in „Schubladen, Kellern und auf Speichern“ derzeit fast 86 Millionen alte und ungenutzte Mobiltelefone.

Die auf Basis einer repräsentativen Umfrage hochgerechnete Geräteschar wuchs in den vergangenen Jahren stark: 2010 waren es noch 72 Millionen, 2011 schon 83 Millionen. Zwei Drittel der Befragten gaben an, mindestens ein altes Mobiltelefon im Haus zu haben. Ein Viertel hatte gar zwei alte Handys oder Smartphone.

Laut Bitkom lassen sich mittlerweile rund 80 Prozent der in einem Mobiltelefon enthaltenen Materialien wiederverwerten. Gold, Silber und Kupfer stecken in den Geräten. Ein Recycling sei angesichts knapper Güter ein wichtiger Beitrag zum schonenden Umgang mit Ressourcen.

In den Hausmüll gehören Handys samt Akkus auf keinen Fall, stattdessen müssen sie zum Recyclinghof gebracht werden, wo sie kostenlos angenommen werden. Alternativ gibt es Sammelaktionen etwa in Schulen oder Einkaufsmärkten. Die Netzbetreiber machen ebenfalls mit: Vodafone nimmt Geräte an und spendet den Erlös für einen guten Zweck, die Telekom geht ähnlich vor und rückt im Verbund mit einem Partnerunternehmen gegebenenfalls Einkaufsgutscheine für die hauseigenen Ladengeschäfte heraus. Auch E-Plus und O2 recyceln gratis.

Auch Die Gerätehersteller haben eigene Rücknahmeprogramme. Apple schätzt alte iPhones und stellt Gutscheine aus – die zehn Filialen in Deutschland nehmen Hardware direkt an. Samsung gibt schon mal Rabatt, wenn man beim Neukauf eines „Galaxy“ sein Altgerät mitbringt.

Vor der Rückgabe: Daten löschen

Warum die Handys behalten werden, bleibt unklar. Eine Möglichkeit ist, dass sich noch Daten auf dem Gerät befinden, die sich nicht exportieren lassen – etwa Adressen oder SMS-Nachrichten. Tatsächlich machen es besonders Modelle aus dem Vor-Smartphone-Zeitalter sowie die ersten Smartphone-Generationen Nutzern sehr schwer, Informationen zu übertragen. Da werden unter umständen kaum lieferbare Spezialkabel oder veraltete Software gebraucht.

Auch das Loswerden enthaltener Daten vor Verschenken, Verkauf oder Recycling kann ein Problem darstellen. Da Handys mittlerweile auch für sensible Anwendungen wie das Online-Banking verwendet werden, ist ein vollständiges Löschen unverzichtbar. Dabei bietet sich die Funktion „Zurücksetzen des Gerätes in den Auslieferungszustand“ an.

Ob die unter Umständen wertvollen Infos dann wirklich vernichtet wurden, hängt allerdings vom Gerät ab – findige Spezialisten können diese eventuell wiederherstellen. Vielleicht ist das ja auch ein Grund, warum man sein Althandy so gerne so lange in der Schublade lässt.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben