Queere Kämpfer im syrischen Bürgerkrieg

Neue Farben im Kampf gegen den IS

Im Netz kursieren Fotos einer queeren Kampfeinheit gegen den „Islamischen Staat“. Ein Kommandeur bestätigt, dass sie echt sind – teilweise.

zwei Menschen in Tarnanzügen zeigen ein Transparent mit der Aufschrift "These faggits kill fascists", darüber eine Regenbogenfahne, dahinter eine halb zerstörte Stadt

„Diese Schwuchteln töten Faschisten“, steht auf dem Banner Foto: IRPGF

BERLIN taz | „Diese Schwuchteln töten Faschisten“ steht auf einem Banner, darüber eine Regenbogenfahne, beides hochgehalten von Menschen in Kampfanzügen. Das Foto dieser Szene verbreitete sich am Montag von einem Twitter-Account der International Revolutionary People's Guerilla Forces (IRPGF) – verbunden mit der Nachricht, eine LGBTI-Einheit nehme an ihrem Kampf gegen den den „Islamischen Staat“ teil.

Die Einheit trage den Namen „The Queer Insurrection and Liberation Army“ („TQILA“) und habe geschworen „zurückzuschießen, für die Revolution und queeren Anarchismus“. Angeblich stammt das Foto, wie zwei weitere, die ebenfalls via Twitter verbreitet wurden, aus der IS-Hochburg Rakka. Diese ist weiterhin zwischen den „Syrischen Demokratischen Kräften“ (Syrian Democratic Forces, SDF) und dem „Islamischen Staat“ umkämpft. Die IRGPF sind Teil der SDF und bestehen aus internationalen Kämpfern. Die Tweets gingen in Online-Netzwerken viral.

Die Geschichte stimmt nur teilweise: Am Mittwoch erklärte SDF-Sprecher Mustafa Bali, eine solche Kampfeinheit gebe es gar nicht. Er betonte aber gleichzeitig seinen „tiefen Respekt für die Menschenrechte von Homosexuellen“.

Ein hochrangiger Kommandeur der SDF bestätigte der taz, dass es keine eigene LGBTI-Kampfeinheit gebe und die Fotos nicht „in Rakka aufgenommen wurde“. Sie seien zwar auf Initiative von ausländischen Kämpfern entstanden, die die Fotos auch verbreitet hätten. „Diese Gruppe ist aber nicht als separate Kampfeinheit anzusehen.“ Der Kommandeur drückte aber auch Befürchtungen aus, dass das Foto die sunnitischen Muslime in der Region provozieren könnte. „Es könnte eine negative Wirkung auf den laufenden Kampf haben.“

Das bedeutet aber auch: Es gibt eine LGBTI-Initiative in den Reihen der Anti-IS-Kämpfer der SDF. Es steht zu erwarten, dass diese mit einem Abflauen der Kämpfe sichtbarer wird.

Übersetzung aus dem Englischen: Malte Göbel

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.