Preis für Karikaturist Dieter Hanitzsch

„Schandbild für die Münchner Kultur“

Dieter Hanitzsch hatte 2018 eine antisemitische Karikatur gezeichnet. Am Donnerstag bekommt er einen Preis für sein Lebenswerk verliehen.

Dieter Hanitzsch steht vor eingerahmten Karikaturen und hebt seine Hände nach oben

„Ich bereue die Karikatur nicht“, sagte Dieter Hanitzsch bereits im Mai 2018 Foto: dpa

BERLIN taz | Der Karikaturist Dieter Hanitzsch bekommt am Donnerstag einen von der Ernst-Hoferichter-Stiftung vergebenen Preis für sein Lebenswerk verliehen. Der mit 5.000 Euro dotierte Ernst-Hoferichter-Preis, in dessen Jury auch die Stadt München sitzt, soll Münchner Autoren würdigen, die „Originalität mit Weltoffenheit und Humor“ verbinden. An der Preisvergabe gibt es scharfe Kritik, da Hanitzsch im Mai letzten Jahres eine Karikatur in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte, die antisemitische Stereotype transportierte.

Die SZ beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Karikaturisten. Hanitzsch zeichnete damals die israelische Eurovision Song Contest-Gewinnern Netta Barzilai mit dem Antlitz des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu. Netanjahu wurde mit großen, abstehenden Ohren, wulstigen Lippen und einer großen Nase dargestellt. Das ESC-Logo wurde genau wie eine von Netta/Netanjahu in der Hand gehaltene Rakete mit einem Davidstern versehen, der Gesangswettbewerb wird so als jüdisch ettiketiert.

Zudem zeigt eine Sprechblase den religiösen Gruß „Nächstes Jahr in Jerusalem!“, der von Netta und Netanjahu nach dem ESC ausgesprochen wurde. Dieser traditionell zum Pessachfest ausgesprochene Wunsch wird dabei lächerlich gemacht. Die Karikatur kann als verschwörungsideologischer Vorwurf gedeutet werden, dass Israel seine Politik hinter einer feministischen Sängerin verschleiere. Der Antisemitismusforscher Samuel Salzborn sagte damals dem Evangelischen Pressedienst, dass die Überzeichnung der Physiognomie Netanjahu als „extrem aggressiv und zugleich als effeminiert und damit als abwertend-verweiblicht“ erscheinen lasse.

Dies sei „ein zentrales antisemitisches Motiv, indem Juden zugleich extreme Macht und Machtlosigkeit unterstellt wird“. Hanitzsch, der seit Juli 2018 wöchentlich für die Münchner Abendzeitung zeichnet, war bereits im Jahr 2016 für die Verwendung antisemitischer Bildsprache kritisiert worden, als er für den Bayerischen Rundfunk anlässlich der Diskussion um das Freihandelsabkommen TTIP die USA und US-amerikanische Konzerne als weltumspannende Krake darstellte. In der nationalsozialistischen Propaganda wurde das Krakensymbol in Verschwörungsfantasien für die vermeintliche Macht der Juden verwendet.

„Unsensibel und selbstgerecht“

Die Bekanntgabe des wichtigen Preises hatte in München eine Debatte zwischen Befürwortern und Kritikern ausgelöst. Das „Linke Bündnis gegen Antisemitismus“, in dem sich vor allem Aktivisten der Grünen Jugend, der Linksjugend und solche aus dem antifaschistischen Spektrum organisieren, demonstriert am Donnerstagabend gemeinsam mit dem Verband Jüdischer Studenten in Bayern (VJSB) und dem Jungen Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft gegen die Verleihung.

„Für antisemitische Karikaturen darf kein städtischer Preis verliehen werden“, fordert Michael Movchin, Vorstand des VJSB, im Gespräch mit der taz. „Jeden Freitag vor Schabbat drücken wir junge Juden uns an den AZ-Kästen mit dem Titel ‚Exklusiv in der AZ – heute wieder mit Hanitzsch!‘ vorbei. Mit dem Wissen, dass Hanitzsch diese prominente Platzierung im Stadtbild maßgeblich seiner antisemitischen Karikatur zu verdanken hat, fühlen wir uns wie ins Gesicht gespuckt.“ Die Ehrung sei ein „Schandbild für die Münchner Kultur“. Der VJSB ist der größte jüdische Studierendenverband in Deutschland und repräsentiert bayernweit rund 1.000 Menschen.

Die zweite Ausgezeichnete, die Schriftstellerin Christine Wunnicke, hat den Hoferichter-Preis mittlerweile abgelehnt. „Die Reaktionen auf den Protest gegen die Preisverleihung habe ich als unterkomplex, unsensibel und selbstgerecht empfunden. Ich möchte mich nicht von einer kritikresistenten Solidaritätsveranstaltung vereinnahmen lassen“, erklärte sie auf ihrer Facebook-Seite. Die Entscheidung der Jury, Hanitzsch auszuzeichnen, halte sie für legitim.

Mit ihrer Kritik bezieht sie sich auf Aussagen aus dem Stiftungsbeirat, der den Preis vergibt. Christian Ude, Beiratsmitglied und ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München, hatte zuvor im Tagesspiegel von „einem sehr kleinen Kreis, der versucht, Druck auf die Stadtpolitik auszuüben“, gesprochen. Es handele sich um den „Versuch der Ausgrenzung und des faktischen Berufsverbots, der vollkommen überzogen“ sei, so Ude weiter. Der SPD-Politiker hält bei der Preisverleihung am Donnerstagabend die Laudatio auf Hanitzsch.

Kabarettisten verteidigen Hanitzsch

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, bezeichnete die Auszeichung im Tagesspiegel als „mehr als befremdlich und völlig unangemessen“. Hanitzsch' Karikatur hätte „gleich mehrere Motive des klassischen Antisemitismus zusammengeführt und damit eine Grenze überschritten“, so Knobloch weiter. Auch der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle (CSU), kritisierte die Vergabe.

In der Abendzeitung verteidigten mehrere Münchner Kabarettisten und Autoren Hanitzsch wiederum. „War schon die Begründung der SZ für den Rauswurf an den Haaren herbeigezogen, so zieht die von Frau Knobloch und Herrn Spaenle an einer Glatze“, so der Kabarettist und Musiker Hans Well. „Es ist richtig, vor der Gefahr eines zunehmenden Antisemitismus in unserer Gesellschaft zu warnen. Es ist töricht, diese Gefahr an einer einzigen Karikatur festzumachen, ohne auf ein Lebenswerk zu schauen“, meint der Schriftsteller Tilman Spengler. Und der Kabarettist Sigi Zimmerschied sagt: „Wenn irgendwelche religiösen Eiferer meinen, sie müssen wieder mal Satire kicken, dann können sie das versuchen – das liegt im Wesen dieser Menschen. Aber sollte das wirklich gelingen, dem Hanitzsch diesen Preis wegzunehmen, dann werde ich meinen Hoferichter-Preis zurückgeben.“

Aus dem Stadtrat kommt vereinzelte Kritik an der Preisvergabe. Dominik Krause, stellvertretender Vorsitzender der Münchner Stadtratsfraktion aus Grünen und Rosa Liste, wird deutlich. „An der Karikatur vom letzten Jahr gab es gut begründete und nachvollziehbare Kritik, unter anderem aus der jüdischen Gemeinde. Ihm ausgerechnet jetzt einen solchen Preis zu verleihen wirkt fast, als geschehe das aus Trotz gegen diese Kritik und nicht als Ehrung für sein sonst beeindruckendes Lebenswerk“, sagt er der taz.

Für noch problematischer hält er die Debatte nach der Karikatur: „Mir ist nicht verständlich, warum Herr Hanitzsch mit einem solchen Starrsinn reagiert hat. Anstatt sich inhaltlich mit der Kritik auseinanderzusetzen wurde sie zur Frage hochstilisiert, ob Dieter Hanitzsch ein Antisemit sei. Das stimmt natürlich nicht, wurde allerdings auch nicht behauptet“, so Krause weiter.

Hanitzsch selbst hatte die Kritik bereits nach der Veröffentlichung der SZ-Karikatur zurückgewiesen. „Ich bereue die Karikatur nicht“, sagte er damals dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es tue ihm leid, „wenn sich jemand verletzt fühlt“. In einem Interview mit München TV hatte er die Zeichnung ebenfalls verteidigt. Zur dargestellten Rakete erklärte er damals: „Die Verteidigungsbereitschaft, das ist auch nichts Böses, ich meine, das muss sein. Wir haben ja auch eine Wehrmacht.“ Hanitzsch meinte offenbar die Bundeswehr.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben