Präsidentenwahl in der Republik Moldau

Stichwahl notwendig

Bei der Abstimmung der Moldauer über den Präsidenten verfehlt der prorussische Kandidat Dodon knapp die Mehrheit. Nun muss eine Stichwahl entscheiden.

Igor Dodon stellt sich nach der Wahl der Presse

Hat nur knapp die Mehrheit verfehlt: Igor Dodon Foto: reuters

CHISINAU ap | Über den nächsten Präsidenten Moldaus wird bei einer Stichwahl entschieden. Nach Auszählung fast aller Stimmen lag am Montagmorgen der prorussische Kandidat Igor Dodon mit 48,26 Prozent vorn. Seine proeuropäische Rivalin Maia Sandu kam auf 38,42 Prozent. Da keiner der insgesamt neun Präsidentschaftsbewerber eine Mehrheit der Stimmen erhielt, folgt am 13. November eine zweite Wahlrunde. Dabei treten Dodon und Sandu gegeneinander an.

Die Abstimmung am Sonntag war die erste direkte Präsidentschaftswahl seit 20 Jahren in der ehemaligen Sowjetrepublik. Moldauer waren darüber gespalten, ob das Land eine stärkere Integration in Europa oder eine Erneuerung der Beziehungen zu Moskau anstreben sollte.

Dodon ist der Chef der Sozialistischen Partei. Er hat versprochen, „freundliche Beziehungen mit Russland“ wiederherzustellen. Ein Sieg Dodons würde die prowestliche Regierung des Landes politisch zurückwerfen. Sie muss sich bereits mit Korruptionsvorwürfen auseinandersetzen, viele Bürger sind daher verärgert. Nicht nur der prorussische Kandidat hatte einen Wandel angekündigt; auch die frühere Weltbank-Ökonomin Sandu hatte versprochen, Korruption zu bekämpfen.

Nach Behördenangaben gaben am Sonntag 48,92 Prozent der Moldauer ihre Stimme ab. Die Abstimmung galt als Richtungswahl, da in dem Präsidentenamt die außenpolitische Orientierung des Landes mitgestaltet werden kann. Zudem darf der Präsident Richter ernennen. Weitere wesentliche Entscheidungen müssen aber vom Parlament gebilligt werden.

Sowohl die EU und die USA als auch Russland sind an größerem Einfluss über Moldau interessiert. Das Land mit seinen 3,5 Millionen Einwohnern liegt zwischen dem EU-Mitgliedsstaat Rumänien und der Ukraine.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de