Organhandel in der Türkei

Gesunde „Dorf-Nieren“ zu verkaufen

Die gute anatolische Bergluft und der Verzicht auf Alkohol: Im Internet werden menschliche Nieren aus der Türkei beworben und zum Verkauf angeboten.

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf eine neue Niere. Bild: ap

ISTANBUL afp | Die türkische Polizei ist nach einem Zeitungsbericht bei der Bekämpfung des illegalen Organhandels im Internet auf Spender gestoßen, die ihre Nieren mit dem Hinweis auf ihr gesundes Landleben anpriesen.

In Anzeigen im Netz sei unter anderem mit der frischen Luft in der anatolischen Provinz geworben worden, berichtete die Zeitung Habertürk am Montag und schrieb: „Dorf-Nieren zu verkaufen.“

Unter Berufung auf Polizeiprotokolle berichtete die Zeitung, Spender aus insgesamt acht Provinzen hätten aus Geldnot ihre Nieren im Internet angeboten. „Ich lebe im Dorf und atme frische Luft“, habe es in einer Anzeige geheißen.

Andere potenzielle Spender hätten darauf hingewiesen, dass sie noch nie Alkohol getrunken hätten. Andere hätten auf Sport als Hobby oder ihren täglichen Spaziergang verwiesen.

Bei den Angeboten für den illegalen Handel mit Organen seien für eine Niere Preise von umgerechnet etwa 55.000 Euro gefordert worden, berichtete die Zeitung. Ob und wie die Anbieter von den Behörden bestraft wurden, ging aus dem Bericht nicht hervor.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben