Ölkonzern-Aktionäre

BP will über Klimaschutz reden

Der Ölkonzern unterstützt eine Initiative, die Berichte über die Vereinbarkeit von Geschäft und Klimaschutz fordert. Umweltschützer sind skeptisch.

Das Logo von BP an einer Schweizer Tankstelle

Soll nicht nur grün leuchten, sondern auch wirtschaften: BP redet bald über Klimaschutz Foto: reuters

BERLIN taz | Der Ölkonzern BP will berichten, wie seine Geschäfte mit den Pariser Klimazielen vereinbar sind. Damit reagierte das Unternehmen am Freitag auf einen Beschluss von Anteilseignern der Initiative „Climate Action 100+“, die 310 Investoren umfasst und Aktien im Wert von mehr als 32 Billionen Dollar hält. Zu der Initiative gehören auch einige der größten Aktionäre von BP.

Der BP-Vorstand will den Beschluss auf der Jahresversammlung im Mai dieses Jahres vorstellen. Sollte der Beschluss dort angenommen werden, wird das Mineralölunternehmen ab Ende 2019 die Klimaschutzaspekte in seine Berichte aufnehmen.

Der Energiegigant BP ist der sechstgrößte Ölkonzern der Welt und hat 2017 etwa 251,9 Milliarden US-Dollar erwirt­schaftet (aktuelle Zahlen liegen noch nicht vor). Zu den wichtigsten Geschäftsbereichen von BP ­gehören die Erkundung von Öl- und Gasfeldern sowie die Förderung, Raffinierung und ­Vermarktung fossiler Brennstoffe.

Die Initiative Climate Action 100+ startete im Dezember 2017 und will „systematisch wichtige“ Verursacher von Treib­haus­gasemissionen und andere Unternehmen dazu bringen, eine „saubere Energiewende“ und die Pariser Klimaziele zu erreichen. Beim Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 haben sich alle Staaten dazu verpflichtet, ihre Emissionen zu senken und die globale Erwärmung gegenüber vorindustriellem Niveau auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen.

Geschäftsstrategie soll Pariser Klimazielen entsprechen

Der Beschluss der Investoren verlangt nicht nur, dass der BP-Vorstand eine Geschäftsstrategie erarbeitet, die „in gutem Glauben“ mit den Pariser Klimazielen vereinbar ist, sondern auch, dass neue Investi­tionen und Aktivitäten wie Öl­erkundungen diesen Ansprüchen genügen. Dazu gehört, dass BP Angaben zu relevanten Kennzahlen machen soll, wie zum Beispiel zu den erwarteten Investitionen in Öl- und Gasreserven sowie andere Energiequellen und Technologien.

Vorstandsvorsitzender Helge Lund sagte: „Wir sind entschlossen, die Energiewende voranzutreiben und gleichzeitig den Aktienwert zu erhöhen. Wir glauben, unsere Strategie ist vereinbar mit den Pariser Klimazielen.“

Stephanie Pfeifer, Mitglied des globalen „Climate Action 100+“-Ausschusses, sah die Entscheidung positiv: „Es ist ermutigend, zu sehen, dass sich große Unternehmen wie BP in die richtige Richtung bewegen.“

Die Kohlendioxid­emissionen müssten weltweit dringend reduziert werden und Aktionäre erwarteten, dass andere Unternehmen nachziehen. „Investoren helfen dabei, dass der Klimawandel fest auf der Tagesordnung von Unternehmensvorständen steht, was besonders wichtig ist für den Öl- und Gassektor.“

Urgewald zweifelt an den Plänen und verweist auf Studien

BP hat am Freitag außerdem angekündigt, seine weltweit 36.000 Mitarbeiter für die Reduktion von Treibhausgasemissionen zu belohnen. Damit hofft der Konzern weitere Ideen zu fördern, mit denen er mehr Energie, aber gleichzeitig weniger Emissionen erzeugen kann. Bis 2025 will der Konzern 3,5 Millionen Tonnen ­Treibhausgasemissionen einsparen. Laut eigenen Angaben hatte BP 2017 etwa 50,5 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen.

Moritz Schröder-Therre, Sprecher der Umweltschutzorganisation Urgewald, ist skeptisch: „Wie BP seine Aktivitäten mit den Pariser Klimazielen vereinbaren will, ist uns schleierhaft.“ Es sei laut Studien völlig klar, dass die Paris-Ziele nicht mit neuer Gas- und Ölförderung einhergehen könnten.

Grundsätzlich würde Urgewald es sehr begrüßen, wenn sich Investoren bemühten, Konzerne zu mehr Klimaschutz zu verpflichten. „Nur fragt sich, wie das bei einem Konzern funk­tionieren soll, dessen Geschäft nach wie vor so stark in der fossilen Vergangenheit liegt.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben