Neues aus der Termitenforschung

Das Geheimnis der Feenkreise

Forscher haben die Ursache der sogenannten Feenkreise in Südwestafrika gefunden: Termiten fressen die Vegetation von unten auf – und schaffen sich so einen Wasserspeicher.

Landschaft mit Sommersprossen: Das Marienfluss Valley in Namibia.  Bild: dpa

HAMBURG dpa | Die rätselhaften roten Kahlstellen in der afrikanischen Wüste – die sogenannten Feenkreise – werden nach einer neuen Studie wahrscheinlich durch Termiten verursacht. Über seine Entdeckung berichtete Professor Norbert Jürgens vom Biozentrum Klein Flottbek an der Universität Hamburg im Fachmagazin Science.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Diese Insekten wurden demnach als einziger Organismus regelmäßig in den frühen Entstehungsphasen der Feenkreise gefunden. Ein Anstieg der Aktivität der graswurzelfressenden Sandtermiten hänge mit verringertem Graswachstum in den vegetationslosen Flächen zusammen.

Feenkreise kommen zu Hunderttausenden in dem extrem trockenen Landstrich nahe der südwestlichen Küste Afrikas vor. Jeder der wie mit einem Zirkel gezogenen Punkte ist bei näherem Blick von einem Kranz mit hohem Gras umwachsen. Mit einem Durchmesser bis zu etwa 20 Metern vermitteln sie den Eindruck, als ob die Erde Sommersprossen bekommen hätte.

In seiner Untersuchung habe er die Forschung zu diesem Phänomen auf ein solides Datenniveau gehoben, sagte Jürgens der Nachrichtenagentur dpa. Seine Ergebnisse würden sich von früheren wissenschaftlichen Annahmen abgrenzen, wonach die Kahlstellen durch aufsteigendes Erdgas oder Ameisen entstehen sollen.

Während seiner Studie zwischen 2006 und 2012 untersuchte der Biologe einen zweitausend Kilometer langen Wüstenabschnitt vom mittleren Angola bis ins nordwestliche Südafrika. An den Kahlstellen maß er den Anteil der Bodenfeuchte.

Üppige Randvegetation: Ein weiterer Feenkreis in Namibia.  Bild: dpa

 

Seine Erkenntnis: Immer dann, wenn er auf Feenkreise stieß, spürte er in den kahlen Stellen und der umliegenden Vegetation auch Populationen von Psammotermes-Termiten auf. Jürgens fand heraus, dass die im Boden lebenden Insekten alle Gräser – die bei Regen für kurze Zeit ergrünen – durch die Vertilgung von Wurzeln vernichteten. Zurück blieben nur die leergefressenen und kreisrunden Flächen.

Der Studie zufolge kann wegen der fehlenden Vegetation das Regenwasser an Feenkreisen nicht verdunsten. Die Niederschläge fließen in die Tiefe des sandigen Erdbodens und lagern sich ab. Dieser Speicher in den Erdschichten ermöglicht Termiten, in der Trockenzeit zu überleben. Gleichzeitig versorgt das unterirdische Wasser auch Pflanzen mit genügend Feuchtigkeit, wodurch an den Rändern der Kahlstellen ein üppiger Vegetationsring wächst.

„Die Termiten liefern damit ein Meisterstück von Ökosystem-Gestaltung“, betonte Jürgens. Es handele sich um ein beeindruckendes Beispiel für nachhaltige Nutzung knapper Ressourcen.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben