Neues Kino in Hamburg

Intime Atmosphäre

Bislang wähnte sich das Lodderbast in Hannover als kleinster Filmsaal der Welt. Nun bekommt auch Hamburg einen ebenso kleinen.

Fünf der Betreiber sitzen auf den Zuschauerplätzen der Fux-Lichtspiele.

Ein Teil der Betrei­ber*innen in Hamburgs zukünftig kleinstem Kino, den Fux-Lichtspielen Foto: Miguel Ferraz

BREMEN taz | Müssen sich die Betreiber des Lodderbast in Hannover Sorgen um ihr Alleinstellungsmerkmal machen? Sie werben damit, mit 20 Sitzplätzen „das kleinste Kino der Welt“ zu betreiben, und das klingt, als ob ein Eintrag im „Guinness Buch der Rekorde“ nur eine Frage der Zeit wäre. Doch nun macht in Hamburg mit den Fux-Lichtspielen ein Kino mit ebenfalls nur 20 Plätzen auf. Die Eröffnung ist am 1. April, aber dies ist kein Scherz.

Dennoch können die Hannoveraner erleichtert aufatmen, denn die Fux-Lichtspiele haben zwar eine moderne digitale Technik und einen 16-mm-Projektor, werden aber nicht als ein kommerzielles Kino betrieben, sondern als Hauskino des Kulturprojekts Fux eG in der ehemaligen Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Um die 200 Kulturtreibende haben als Genossenschaft das alte Gebäude von der Stadt gekauft und bauen es zu einem gemeinschaftlich betriebenen Produktionsort um.

Das Haus ist seit nunmehr vier Jahren schon eine Baustelle, aber viele der Miteigentümer haben dort schon ihre Ateliers, Büros und Arbeitsplätze eingerichtet. Darunter knapp 20 Filmemacher*innen und ihre Firmen, etwa Fabian Daub, Anders Lang und Antje Hubert vom Filmproduktionsverein Die Thede. Zusammen mit anderen filmbegeisterten Mitgliedern der Fux eG betreiben sie die Lichtspiele als einen Filmclub.

Die Hamburger Kurzfilmagentur Hamburg ist zwar noch nicht umgezogen, hat aber im Hamburger Filmhaus den Betrieb eines kleinen Musterkinos bereits eingestellt. Dessen Technik, Leinwand sowie 15 bequeme Kinosessel aus den 1980er-Jahren bilden nun den Grundstock für das neue Kino.

Ihr gemeinsames Interesse ist es, ein Sichtungs- oder Musterkino im eigenen Haus zu haben, also die Filme, die sie selbst produzieren, verleihen oder für Festivals kuratieren, auf einer Leinwand sehen zu können. Diesen Service wollen sie auch anderen Hamburger Filmemachern und Produktionsfirmen anbieten, die das Kino dann mieten könnten.

Eröffnung am Mo, 1. 4.,

Zeiseweg 9, Hamburg.

Infos: fux-lichtspiele.de

Für Festivals würden sie das Kino gerne als Abspielstätte zur Verfügung stellen und Anfang April werden dort auch schon zwei Filme der 16. Dokumentarfilmwoche (dessen Festivalcenter ebenfalls im Fux-Haus sein wird) gezeigt werden.

Danach ist jeweils eine Vorführung in der Woche geplant. Gezeigt werden dort vor allem Filme aus dem Haus sowie von anderen Hamburger Filmemacher*innen, die keinen Verleih und sonst kaum eine Chance haben, auf einer Leinwand gezeigt zu werden.

Am Mittwoch, den 10. April, wird der Spielfilm „Lubitsch Junior“ aus dem Jahr 1990 gezeigt, der von Die Thede verliehen wird. Am 17. April läuft „Nacht um Olympia“ von Timo Schierhorn und am 24. April gibt es den ersten „Kurznachfeierabend“. Ein solcher soll dann an jedem letzten Mittwoch des Monats stattfinden. Eintritt wird (und darf) nicht verlangt werden, aber mit einer Spende wird gerechnet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de