Neuer Ausweis ab Montag

Schlussverkauf beim alten Perso

Ab kommender Woche gibt es den neuen Personalausweis. Aus Kostengründen und Sicherheitsbedenken beantragen kurz vor Schluss noch Tausende die alte Variante.

Alt oder neu? Für viele Bürger ist die Frage bereits beantwortet. Bild: dpa

BERLIN taz | Am kommenden Montag wird in Deutschland der neue, digitale Personalausweis eingeführt. Bis Freitag können Bürger aber auch noch den alten beantragen, der dann für zehn weitere Jahre gilt.

Die Nachfrage nach dem alten Personalausweis ist groß, wie eine taz-Umfrage ergab. "Wir haben seit einigen Wochen eine verstärkte Nachfrage nach dem alten Ausweis", sagt der Leiter des Bürgeramts Innenstadt in Köln, Ulrich Höver.

Ähnlich sieht es in Freiburg aus. Dort liegt die Zahl der Anträge pro Woche momentan um mehr als 50 Prozent höher als sonst. Von einem "Run" auf den alten Perso berichtet auch das Bielefelder Bürgeramt. So wollten dort im Oktober bisher knapp 3.200 Menschen einen Personalausweis, im selben Zeitraum im Vorjahr waren es rund 2.150.

Manche Bürger wollen vermutlich Geld sparen, schließlich ist neue Ausweis mit 28,80 Euro deutlich teurer als der alte. Dieser kostet nur 8 Euro.

Andere Interessenten könnten auch Sicherheitsbedenken haben. Der neue Personalausweis wird nicht nur kleiner sein als der alte, sondern einen Funkchip enthalten. Gespeichert werden dort alle auf dem Ausweis aufgedruckten Daten in digitaler Form, also etwa Name, Geburtsdatum, Foto. Wer will, kann auch seine Fingerabdrücke auf dem Dokument hinterlegen.

Die Bundesregierung lobt vor der Einführung vor allem die ebenfalls freiwillige Möglichkeit, sich mit dem E-Perso bei Geschäften und Behördengängen im Internet ausweisen zu können. Wer das vom heimischen Computer aus machen will, braucht neben seiner sechsstelligen PIN-Nummer eine entsprechende Software und ein Lesegerät.

Allerdings haben Experten vom Chaos Computer Club unlängst auf eine Sicherheitslücke beim billigsten Lesegerät aufmerksam gemacht. Bei einem schlecht geschützten Rechner könne mit Schadsoftware die PIN abgefangen und der Ausweis missbraucht werden.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar rät, nur die teureren Lesegeräte zu nutzen, bei denen die PIN über eine eigene Tastatur eingegeben wird. Die Aktion "Freiheit statt Angst" empfiehlt stattdessen: Schnell noch den alten Personalausweis beantragen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben