Nach dem Brand im russischen Kemerowo

Trauer um die Opfer – und Zorn

In Russland gedenken Tausende der Toten der Brandkatastrophe in einem Einkaufszentrum. Viele sind wütend auf die Verantwortlichen.

In Moskau zünden Menschen Kerzen für die Opfer des Brandes in Kemerowo an

Kerzen für die Opfer von Kemerowo: Auch in Moskau trauerten Massen Foto: dpa

BERLIN taz | Trauermusik, Tränen, ein Meer von Blumen, brennende Kerzen und ein kleines Denkmal mit weißer Inschrift auf dem Manegenplatz im Zentrum von Moskau: „Kemerowo 25.03.2018“. „Es ist grauenhaft, was mit uns geschehen ist. Wir sind in tiefer Trauer, wir müssen jetzt in uns die Kraft finden, um mit dieser Tragödie fertig zu werden, wir müssen zusammenhalten“, sagt eine 65-jährige Moskauerin, die ihre Tränen nicht zurückhalten kann.

Nicht nur in der russischen Hauptstadt, sondern landesweit gedachten am Mittwoch Tausende der Opfer des Brands im sibirischen Kemerowo am vergangenen Sonntag. Dort waren in einem Einkaufszentrum offiziellen Angaben zufolge mindestens 64 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Kinder. Bis zum Mittwoch wurden nach Angaben des regionalen Notfallministers Alexander Mamontow 27 Tote identifiziert. Von einigen Dutzend Personen fehlt nach wie vor jede Spur. Daher gehen Mitglieder eines Aktionsbündnisses, das sich spontan in Kemerowo gegründet hat, davon aus, dass die tatsächliche Opferzahl weitaus höher sein dürfte.

Nicht minder tragisch als das Ereignis an sich sind die Begleitumstände. So habe es in der Shopping-Mall „Winterkirsche“ laut Direktorin Julia Bogdanowa nicht ständig einen Zugang zu den Notausgängen gegeben. Nur wenn Feueralarm ausgelöst worden sei, öffneten sich die Türen automatisch. Die Alarmanlage sei aber am Tag des Unglücks außer Betrieb gewesen. Ein Mitarbeiter des Gebäudeschutzes, der mit vier anderen Personen im Zuge von Ermittlungen zu der Brandkatastrophe festgenommen wurde, will die Leitung über die nicht funktionieren Alarmanlage informiert haben.

In der Region Kemerowo wurden am Mittwoch die ersten Opfer beigesetzt. Tags zuvor hatten im Zentrum der Industriestadt Hunderte Menschen aus Wut über die Verletzung von Sicherheitsvorschriften, das Nichtfunktionieren der Alarmanlage und die ungenügende Zahl von Feuerwehrleuten protestiert.

Demonstranten fordern Rücktritt von Regionalgouverneur

Ihr Zorn richtete sich auch gegen den Regionalgouverneur Aman Tulejew, dessen Rücktritt die Demonstranten forderten. In einer Ansprache an die Bewohner hatte Tulejew in Anspielung auf die Demonstration von „bestimmten Kräften, die versuchten die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und aus fremden Leid Profit zu schlagen“ gesprochen. Präsident Wladimir Putin hatte am Dienstag in Kemerowo das Unglück auf „kriminelle Nachlässigkeit und Schlamperei“ zurückgeführt.

Mitarbeit: Femida Selimova, Moskau

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de