Nach Neonazi-Kundgebung in Dortmund

Rechtsextreme greifen Reporter an

Neonazis veröffentlichten bereits die fingierte Todesanzeige eines Journalisten. Nun bewarfen Maskierte ihn mit Steinen und drohten im mit Mord.

Zwei Steine haben den Journalisten am Oberkörper getroffen, einer am Kopf. Bild: dpa

DORTMUND taz | In der Dortmunder Innenstadt ist der Fotojournalist Marcus Arndt am Montagabend von Neonazis angegriffen worden. Zwei der militanten Rechtsextremisten bewarfen den Journalisten mit Steinen und trafen ihn an Kopf und Oberkörper. In die Flucht schlagen konnte Arndt die Angreifer durch das Ziehen einer Schreckschusspistole, die er wegen früherer Bedrohungen bei sich trug.

Vor dem Angriff hatte der Fotojournalist eine Kundgebung der neonazistischen Partei „Die Rechte“ dokumentiert. Arndt schilderte gegenüber dem Blog ruhrbarone.de, dass er schon in der U-Bahn ein „komisches Gefühl“ gehabt habehttp://www.ruhrbarone.de/dortmund-nazis-greifen-journalisten-an/102819. An der Station „Reinoldikirche“ stieg er aus der Bahn. Während Arndt durch die Innenstadt lief, folgten ihm die Neonazis. Als plötzlich Steine in seine Richtung geflogen seien, habe er sich umgedreht und zwei vermummte Gestalten gesehen, berichtete er der taz. Sie hätten ihn angeschrien, bedroht und den Tod gewünscht. Nach dem er von den Steinen getroffen worden sei, habe er seine Schreckschusspistole gezogen, und die Maskierten seien geflüchtet. Arndt musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Die Dortmunder Polizei geht davon aus, dass der Vorfall im Gesamtzusammenhang der fortgesetzten Einschüchterungen und Bedrohungen von Journalisten, politisch Aktiven und anderen Dortmundern durch Rechtsextremisten in den letzten Monaten zu sehen ist. Jetzt ermittelt die neu gegründete „Soko Rechts“, die aus diesem Anlass um 12 weitere Beamte aufgestockt wurde. Polizeipräsident Gregor Lange erklärte die Ermittlungen in dieser Angelegenheit zur obersten Priorität.

Dass Marcus Arndt von Neonazis attackiert wurde, ist kein Zufall. Schon dreimal veröffentlichten Neonazis falsche Todesanzeigen mit seinem Namen. Die erste erschien Ende Dezember 2014. Anfang Februar wurden neben Arndt auch noch vier weitere Journalisten mit dem Tod bedroht. Kurz darauf folgte das dritte Mal. Dabei richteten die Neonazis sogar eine Webseite mit Fotos der Journalisten ein.

Die Neonazis in der Ruhrmetropole setzen derzeit auf Eskalation. Aufmärsche vor Asylunterkünften, Morddrohungen und gewalttätige Übergriffe häufen sich. Kenner der Szene bezeichnen die Aktionen als auf einem ähnlich hohen Niveau wie vor dem Verbot der Kameradschaft „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO) im Sommer 2012, in deren offenkundiger Kontinuität „Die Rechte“ steht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben