Nach Koran-Verbrennungen in Afghanistan

Weitere Ausschreitungen befürchtet

Afghanische Sicherheitskräfte fürchten erneute Ausschreitungen wegen der Koranverbrennungen durch US-Soldaten. Die Bundeswehr räumt wegen der Unruhen vorzeitig das Lager Talokan.

Polizisten in Bagram sind in Alarmbereitschaft.  Bild: reuters

KABUL dpa/rtr | Aus Angst vor neuen Ausschreitungen nach dem Freitagsgebet wegen der Koranverbrennung durch US-Soldaten ist die Polizei in Afghanistan in Alarmbereitschaft. "Die Polizei ergreift im ganzen Land Maßnahmen", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki. Es habe bisher zwei kleinere Demonstrationen gegeben. Das sei aber "kein Grund zur Beunruhigung".

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Am Donnerstag waren bei gewalttätigen Protesten mindestens acht Menschen getötet worden. Darunter waren neben sechs Demonstranten auch zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf, die ein Angehöriger der afghanischen Armee erschoss. Bereits am Mittwoch waren mehrere Demonstranten in Afghanistan ums Leben gekommen.

Der Kommandeur der Internationalen Schutztruppe, US-General John Allen, rief zur Ruhe auf. "Ich appelliere an jeden im ganzen Land - Isaf-Angehörige und Afghanen -, Geduld und Zurückhaltung zu üben." Die Isaf teilte mit, die gemeinsame Untersuchung mit den afghanischen Behörden zur Verbrennung von Koran-Exemplaren auf der US-Basis Bagram dauere an. Noch stehe kein Datum für ihren Abschluss fest.

Bundeswehr räumt vorzeitig Talokan

Die Bundeswehr hat wegen der Unruhen nach den Koran-Verbrennungen ein kleineres Lager in der nordafghanischen Stadt Talokan geräumt, das in den kommenden Wochen ohnehin hätte aufgegeben werden sollen. Der Kommandeur der Nordregion, General Markus Kneip, habe die rund 50 Soldaten aus Sicherheitsgründen vorübergehend in das große Bundeswehr-Camp in Kundus zurückbeordert, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin.

Wegen der Koran-Verbrennungen hätten am Donnerstag rund 300 Afghanen vor dem Lager in Talokan protestiert und den Komplex mit Steinen beworfen. Derzeit herrsche in der Stadt gespannte Ruhe.

Die deutschen Soldaten in Talokan hatten die Sicherheitsverantwortung bereits Mitte Februar an die Afghanen übergeben und keinen militärischen Auftrag mehr. Sie waren mit der Abwicklung des Lagers beschäftigt, das sie bis Ende März aufgeben werden. Wann die Bundeswehr-Soldaten für diese Aufgabe nach Talokan zurückkehren werden, hängt nach Angaben des Sprechers von der Entwicklung der Sicherheitslage ab. Die deutschen Truppen hätten ihre Waffen und Fahrzeuge nach Kundus mitgenommen, das Lager in Talokan werde nun von afghanischen Sicherheitskräften geschützt.

 
24. 02. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben