NPD-Kandidatin in MeckPomm

Die richtig Rechte

Doris Zutt tritt für die NPD auf Listenplatz 20 an. Die Rentnerin findet die AfD zu lasch, sie umgibt sich gerne mit den Radikalsten der rechten Szene.

Neonazis und Polizei auf einer Demonstration

NPD-Anhänger marschieren 2015 in Waren/Müritz auf Foto: imago/BildFunkMV

WAREN taz | Gerade erst stand Doris Zutt wieder auf der Straße ihrer Heimatstadt Waren. Kurzgeschorene, tätowierte Männer liefen neben ihr, sie trugen schwarze Fahnen. Auf einem Banner ballte sich eine Faust. „Nationale Revolution“ stand daneben. Ein Neonazi-Aufmarsch, rund 100 Leute stark. Doris Zutt fühlte sich wohl.

Geht es nach der 61-Jährigen, würde Zutt bald auch anderswo aufmarschieren: im Schweriner Landtag. Das Problem nur: Ihre Partei, die NPD, hat sie für die Wahl zwar auf der Landesliste nominiert – aber nur auf Platz 20, dem letzten. Derzeit hat die NPD fünf Abgeordnete im Landtag. Und liegen die Umfragen richtig, könnten die Neonazis ganz aus dem Parlament fliegen.

Für die Frührentnerin ist die Nominierung dennoch ein Erfolg. Vor fünf Jahren hatte Zutt fest mit einem Listenplatz gerechnet – und blieb unberücksichtigt. Keine einzige Frau stellte die NPD damals auf. Zutt beschwerte sich auf einem Neonazi-Portal über den „Wortbruch“. Andere Frauen in der NPD beförderten solche Aufstände ins Aus. Nicht so Zutt.

Zu lange schon gehört die gelernte Altenpflegerin zur Partei: seit 1982. Zwischenzeitlich saß sie im Bundesvorstand. In und außerhalb der NPD umgibt sich Zutt gerne mit den Radikalsten der Szene. Der Verfassungsschutz attestiert ihr „gute Verbindungen“ ins Kameradschaftsmilieu. Auf ihrer Facebookseite huldigt sie dem Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß: „Sollte uns stets ein Vorbild sein“. Die neue Konkurrenz der AfD ist für sie eine lasche „Systempartei“, vom Staat erfunden, um der NPD zu schaden.

Im Stadtparlament für die NPD

Schon in ihrer alten Heimat, dem hessischen Ehringshausen, betrieb Zutt einen Szeneladen, den „Patriotentreff“. Mit ihrem Mann Alfred saß sie jahrelang im Gemeindeparlament. Die beiden forderten Kitaplätze für deutsche Kinder oder die Todesstrafe für Gewaltverbrecher. Den Fraktionschefs schickte Zutt eine Postkarte mit nackten Männerhintern. „Diese Welt hat nur ein Ozonloch, aber jede Menge Arschlöcher.“ Ihr größter Erfolg: 22,9 Prozent bei den Wahlen 1997. Dann aber formierte sich Widerstand in der Stadt.

Vor acht Jahren zog Zutt nach Waren, ihr Sohn wohnte schon hier. Anders als in Hessen könne man hier „noch Deutscher unter Deutschen sein“, teilte sie mit. In dem rausgeputzten Müritzstädtchen sitzt Zutt wieder im Parlament, als alleinige NPD-Vertreterin. Und macht wieder Stunk. In einer Sitzung musste sie von der Polizei abgeführt werden, weil sie trotz Ordnungsrufen dazwischenplapperte.

In einer Sitzung führte die Polizei Zutt ab: Sie hatte Ordnungsrufe ignoriert

Als sie einen Umweltaktivisten mit Hitler verglich, wurde Zutt später wegen Beleidigung verurteilt. Trotzdem: Als vor zwei Jahren niemand als stellvertretender Stadtpräsident kandidieren wollte, trat Zutt an – und bekam prompt auch zwei Stimmen aus den anderen Parteien.

Im Parlament kann Zutt auch harmlos. Mal verweist sie auf fehlende Fahrstühle im Rathaus, mal fordert sie Mülleimer für Hundekot. Zuletzt machte sie aber vor allem gegen eine Warener Flüchtlingsunterkunft mobil. Als der Leiter Zutt zu einem Rundgang einlud und mit Asylbewerbern ins Gespräch brachte, war die NPD-Frau entzückt. „Denen hab ich klipp und klar gesagt, dass ich dafür bin, dass sie wieder nach Hause gehen.“ Ein kleiner Propaganda-Erfolg. Davon lebt Zutt.

Als sie jüngst für eine örtliche Bürgerwehr warb, ging das indes schief. Wieder bekam Zutt Besuch von der Polizei. „Das stört mich nicht“, sagt Zutt. Es seien eben auch Polizei und Justiz nicht unabhängig. Schwerer schon würde Zutt ein Verbot der NPD treffen, über das derzeit verhandelt wird. Sie glaubt nicht, dass es so weit kommt, natürlich nicht. So oder so würde Zutt wohl weitermachen. Stramm auf ihrem rechtsextremen Pfad.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de