Migration in die USA

Obama plant Internierungslager

Seit Oktober sind 52.000 Kinder aus Mittelamerika in die USA geflohen. Ein neues Lager in New Mexico soll nun deren Abschiebung beschleunigen.

Ein Stahlzaun an der Grenze zu Mexiko hindert Flüchtlinge aus Mittelamerika daran, in die USA einzureisen. Bild: reuters

MEXIKO-STADT/ARTESIA dpa/ap | Seit Jahresbeginn haben mexikanische Sicherheitskräfte 10.505 minderjährige Migranten aufgegriffen. 2013 waren im ganzen Jahr 9727 Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in die USA gestoppt worden, wie die Einwanderungsbehörde am Donnerstag mitteilte. „Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte die Zahl in diesem Jahr 16.000 übersteigen“, hieß es in der Mitteilung.

Zuletzt hatten immer mehr minderjährige Auswanderer vor allem aus Mittelamerika versucht, ohne ihre Eltern in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Sie fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern. In Mexiko werden die Migranten häufig zu Opfern krimineller Banden, die die Flüchtlingsrouten kontrollieren.

Nach Angaben der Grenzpolizei sind allein seit Oktober 52.000 Minderjährige illegal in die Vereinigten Staaten gekommen. Die USA planen in New Mexico nun ein neues Internierungslager für Frauen und Kinder aus Mittelamerika, die vor der Bandenkriminalität fliehen. 700 Personen sollen dort untergebracht werden können. Wie Vertreter der Bundesbehörden bei einer Pressebesichtigung des ehemaligen Ausbildungszentrums in Artesia sagten, soll über das Lager die Abschiebung der illegal eingereisten Frauen und Kinder beschleunigt werden.

Präsident Barack Obama sprach von einer humanitären Krise und warnte in einem Fernsehinterview am Donnerstag davor, Kinder von Schleppern über die Grenze schmuggeln zu lassen. „Schickt eure Kinder nicht an die Grenzen“, sagte er. „Wenn sie es schaffen (in die USA zu kommen), werden sie zurückgeschickt. Aber noch wichtiger ist, dass sie es nicht schaffen könnten.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben