McAfee-Gründer unter Verdacht

Virentöter wegen Mordes gesucht

Der Gründer der Antivirus-Firma McAfee wird in Belize im Zusammenhang mit einem Mord gesucht. McAfee sagte, der Polizeichef verfolge ihn, weil er ihn nicht leiden könne.

Soll befremdlich geworden sein: McAfee in Belize.  Bild: Screenshot: Youtu.be/8ms-cE7yQTY

BELIZE afp | Der Gründer der US-Antivirus-Firma McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67-Jährige stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

McAfee sagte dem US-Magazin Wired, er habe sich während der Durchsuchung auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder des US-Bürgers Gregory Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt.

Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52-jährige Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. Nach Informationen der Webseite Gizmodo legte McAfee, der seit vier Jahren in Belize lebt, in den vergangenen Monaten ein befremdliches Verhalten an den Tag. Er soll Drogen genommen haben.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben