taz Kantine, Berlin

Mapuche-Konzert: Anahí Mariluan

“Wenn ich definieren soll, wer ich bin und für was ich stehe, bezeichne ich mich gerne als „cantora mapuche“ oder „Übersetzerin“ der Klänge und Geräusche, die uns umgeben. Aber für mein Volk sind Definitionen nie statisch oder fest. Um sich vorzustellen und selbst zu beschreiben, muss man bei uns sein tuwun (seinen Ursprung) nennen, also von den Vorfahren sprechen und dem Gebiet, das sie bewohnt haben. Hier liegt der Kern dessen, was man ist: ein Wir, eine lange Vergangenheit – und eine noch längere Zukunft.“ (Anahí Rayen Mariluan) Wallmapu, das „Land“ der Mapuche im Süden Amerikas, wurde niemals von den Spaniern erobert. Erst die Armeen der Nationalstaaten Chiles und Argentiniens konnten die Mapuche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts militärisch „besiegen“. Aber trotz aller Vertreibungen und Marginalisierungen sind die Mapuche immer noch da und haben den Kampf für ihre politischen Rechte und für ihre eigene Sprache und Kultur niemals aufgegeben. Eine wichtige Stimme in diesem Kampf der Mapuche ist Anahí Rayen Mariluan. Sie ist Musikerin, Sängerin, Dichterin und Komponistin. Sie dreht Dokumentarfilme und forscht als Musikethnologin zu den musikalischen Ausdrucksformen der Mapuche und anderer indigener Völker. In ihrer Musik greift Anahí Mariluan ganz bewusst die musikalischen Traditionen der Mapuche auf, die sie mit zeitgenössischen Kompositionsverfahren und Klangdimensionen verbindet. Dabei benutzt sie das Kultrún, die rituelle Trommel der Mapuche, aber auch Instrumente ganz unterschiedlicher Herkunft wie Gitarre, Klavier oder Maultrommel. In ihren Texten kombiniert sie Spanisch mit „mapuzungun“, der Sprache der Mapuche. Ihr neues Album ist dem legendären Longko Mankewenüy gewidmet - eine Symbolfigur des friedlichen Miteinanders der Kulturen. Veranstaltungsinformationen Wann: Do., 15.11.2018, 20.00 Uhr Wo: taz Kantine, Friedrichstraße 21, 10117 Berlin Kartenvorbestellung unter office@inolas.com Infos unter http://www.taz.de/Mapuche-Konzert-1511-/!167514/ und https://www.facebook.com/events/540707459687187/ Bild: Anahí Rayen Mariluan