Kritik an Amazon

Manipulation gehört zum Alltag

Nach US-Vorbild prangern nun auch deutsche Schriftsteller in einem Brief an den Online-Versandhändler Amazon dessen Geschäftsmethoden an.

Am Dienstag erhöhte Amazon den Betrag für eine versandkostenfreie Lieferung von 20 auf 29 Euro. Bild: dpa

DÜSSELDORF afp | Mehr als 100 deutsche Schriftsteller haben das US-Internetkaufhaus Amazon wegen dessen Geschäftsmethoden kritisiert. In einem Protestbrief an Amazon-Chef Jeff Bezos, aus dem am Donnerstag das Handelsblatt zitierte, heißt es: „Amazon manipuliert Empfehlungslisten. Amazon nimmt Autoren und ihre Bücher als Druckmittel her, um noch mehr Rabatte zu erzwingen.“

Zu den Erstunterzeichnern gehören Schriftsteller wie Ingrid Noll („Die Apothekerin“), Nele Neuhaus („Sommer der Wahrheit“), Eva Rossmann („Männerfallen“) und „Tatort“-Autor Fred Breinersdorfer.

Regula Venske, Generalsekretärin des PEN Zentrums Deutschland, sagte der Zeitung: „Wir müssen die Leser aufklären, dass die Manipulation der Empfehlungslisten und die verzögerte Auslieferung von Büchern, deren Verlage sich gegen Amazon wehren, zum Alltag bei Amazon gehören.“

Der Vorstandssprecher des Bundesverbandes junger Autoren und Autorinnen, Tobias Kiwitt, sagte: „Wir Autoren sind der Meinung, dass kein Buchhändler den Verkauf von Büchern behindern oder gar Kunden vom Kauf von Büchern abhalten darf.“ Die Autoren beklagen laut „Handelsblatt“, dass Amazon auch die Auslieferungen von Büchern einzelner Verlage verlangsame.

Der offene Brief solle zu Beginn der nächsten Woche veröffentlicht werden, heißt es in dem Bericht. Der Protestbrief der deutschen Schriftsteller folgt auf den Protest von mehr als 900 US-Schriftstellern wie Stephen King oder John Grisham, die das Vorgehen von Amazon im Streit um E-Book-Preise kritisiert hatten. Amazon verweist darauf, dass Bücher billiger werden müssten, da sie mit anderen Medien in Konkurrenz stünden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben