Krawall vor Bremen-Wahl

Flaschenwürfe gegen Rechts

In der Nacht vor der Wahl gab es im Bremer „Viertel“ Randale. Vorher gab es Aufrufe auf linken Portalen zum „Cornern gegen den Rechtsruck“.

Eine Gruppe Polizisten in Demo-Montur steht nachts am Bremer Sielwalleck

In der Nacht vor der Wahl am Bremer „Eck“. Polizisten räumen Besetzer ab Foto: dpa

BREMEN taz | In der Nacht vor der Bürgerschaftswahl ist es im Bremer Ostertorviertel zu Krawallen mit Sachschaden gekommen. Am Sielwalleck, dem Herzstück des linksalternativen Kneipenviertels, hatten laut Polizei etwa 300 Menschen die Kreuzung besetzt. Während die meisten eher friedlich mit Getränk in der Hand entspannt auf der Straße plauderten, hatten andere eher Unruhe und Gewalt im Sinn: Die Straßenbahnschienen wurden teils mit brennenden Autoreifen blockiert, an zwei Stellen entfachten Vermummte Feuerchen.

Unbekannte haben die Scheiben eines Mobilfunkladens mit Pflastersteinen eingeschmissen, mehrere Fassaden bekamen Farbbeutel ab. Auf PolizeibeamtInnen, die ab 0.30 Uhr bis 3 Uhr die Sielwallkreuzung räumten, wurden Flaschen geworfen. Dabei wurden PolizistInnen leicht verletzt. Insgesamt nahm die Polizei neun Menschen fest.

Ein Zusammenhang zwischen den Ausschreitungen und mehreren Attacken auf abgestellte Polizeiwagen und -Reviere im Laufe der Nacht wird noch geprüft. Einige Graffitis deuten auf einen politischen Hintergrund hin, so der Spruch „Wir wählen den Angriff“, der einen direkten Bezug zur Europa- und zur Landtagswahl am gestrigen Sonntag herstellt.

Auch ein Bekennerschreiben, in dem bislang in Bremen unbekannte „Autonome Gruppen“ die Urheberschaft der Vorgänge für sich in Anspruch nehmen, wurde auf Indymedia veröffentlicht. Über dessen Echtheit lässt sich indes noch nichts sagen, weil es kein Wissen offenbart, das über die bereits veröffentlichten Hergangsbeschreibungen hinausginge.

Cornern gegen den „Rechtsruck“

Zum „Cornern am Eck gegen den Rechtsruck“ war auf linken online-Portalen im Vorfeld aufgerufen worden. Die TeilnehmerInnen sollten dann die „Musik aufdrehen und Fussbaelle mitbringen“, hieß es in dem Aufruf.

Das knüpfte an den oft erbittert ausgetragenen Streit zwischen AnwohnerInnen und Kneipenpublikum um die Nachtruhe an sowie an die Tradition nächtlicher Spaß-Kicks auf der Kreuzung, die oft zu Handgreiflichkeiten zwischen Polizei und Nachtschwärmern geführt haben. Doch das Cornern hatte diesmal bereits gegen 22 Uhr begonnen, deutlich bevor es zur Randale kam.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben