Konföderierten-Denkmäler in den USA

„Die rassistische Statue muss weg!“

1968 wurde Martin Luther King in Memphis erschossen. Vor dem 50. Todestag entfernt die Stadt zwei die Sklaverei verherrlichende Denkmäler.

Menschen liegen auf einem Platz

„Take 'em down“: Die Konföderiertenstatuen mussten weg, fanden diese Demonstranten in Memphis Foto: ap

BERLIN taz | Die Frage, wie man mit Statuen von Persönlichkeiten der Konföderierten Staaten von Amerika umgeht, beschäftigt die USA seit Monaten. Immer mehr Städte entscheiden sich dafür, die Statuen zu entfernen. Am Mittwochabend wurden auch in Memphis im Bundesstaat Tennessee zwei Statuen aus zwei Parks entfernt.

Beim Abbau der Statuen geht es um den Umgang mit der Geschichte der Südstaaten, in denen man die Versklavung aufrechterhalten wollte. Seit der gewaltvollen Demonstration von Rechtsextremen in Charlottesville, Virginia, bei der eine Gegendemonstrantin starb, erstarkte die Diskussion wieder. Der Neonazi-Protest hatte sich gegen das Entfernen einer bronzenen Reiterstatue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee gewandt.

In verschiedenen Städten im ganzen Land werden weitere Statuen abgebaut. Am Mittwoch verschwand nun eine Statue des Konföderiertengenerals und Ku-Klux-Klan-Mitglieds Nathan Bedford Forrest aus dem Health Sciences Park in Memphis. Außerdem wurde ein Denkmal des Konföderiertenpräsidenten Jefferson Davis aus dem Memphis Park entfernt.

Die Statuen sollten insbesondere in Vorbereitung auf den 50. Todestag Martin Luther Kings abgebaut werden. King setzte sich friedlich gegen Unterdrückung, Rassentrennung und soziale Ungerechtigkeit ein. Er wurde am 4. April 1968 in Memphis erschossen. „Da wir uns dem 50. Jahrestag der Ermordung von Dr. Martin Luther King nähern, ist es wichtig, dass diese Reliquien der Konföderierten und der Verteidiger der Sklaverei nicht weiter an prominenten Orten gezeigt werden“, sagt der Kongressabgeordnete der Demokraten, Steve Cohen.

„Heute Nacht schreiben wir in Memphis Geschichte“, meint der Bürgermeister der Stadt, Jim Strickland. Memphis musste die beiden Parks zunächst an einen privaten Verwalter verkaufen, denn gemäß den Denkmalschutzgesetzen in Tennessee dürfen Denkmäler auf öffentlichen Flächen weder entfernt noch versetzt werden. Sie dürfen nicht einmal einen neuen Namen erhalten.

Alles legal

Mit dem Verkauf der Parks an die gemeinnützige Organisation Memphis Greenspace für 1.000 Dollar pro Park konnte die Stadt das Gesetz umgehen. Die Stadtverwaltung habe einen langen, komplexen Prozess durchlaufen, um die Freigabe der Statuen legal umzusetzen, sagt Strickland. Man habe den Verkauf bereits seit einem Jahr erwägt, meint auch Cohen. „Was wir getan haben, war absolut legal und richtig“, sagt Cohen der New York Times. Er bezieht sich damit auch auf den Protest einiger Gruppen, die meinen, man habe absichtlich Gesetze umgangen.

Für viele andere ist die Entfernung der Statuen hingegen die einzig richtige Maßnahme. „Obwohl ein Teil der Geschichte unserer Stadt wehtut, sind wir alle für ihre Zukunft zuständig“, so Strickland. „Die rassistische Statue muss weg!“, riefen einige Zuschauer*innen am Mittwochabend, als die Statue im Health Sciences Park entfernt wurde.

.

Seit Januar 2017 haben die Vereinigten Staaten einen neuen Präsidenten: Donald Trump. Wie der Republikaner das Land verändert.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben