Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea

Historische Versöhnung

Äthiopiens neuer Reformpremier schließt endlich Frieden mit dem Nachbarn und Erzfeind Eritrea. Beide Regierungen ziehen daraus Vorteile.

Die äthiopische und die eritreische Flagge wehen am gleichen mast

Zeichen der Annäherung: Die Flaggen Äthiopiens und Eritreas wehen im Wind Foto: reuters

NAIROBI taz | Eröffnung von Botschaften, Herstellung von Telefonverbindungen, Wiederaufbau von wirtschaftliche Beziehungen – das sind einige der Verabredungen beim historischen Besuch des äthiopischen Premierministers Abiy Ahmed am Sonntag beim ehemaligen Erzfeind Eritrea. In einer Show von Wärme umarmte Abiy den eritreischen Präsidenten Isaias Afewerki, während andere Vertreter beider Länder lachend einander auf die Schulter schlugen und manche Freudentränen wegwischten.

Der Besuch kam einen Monat nach der Ankündigung Abiys, Äthiopien werde das Friedensabkommen von 2000 respektieren, das einen zweijährigen und sehr blutigen Grenzkrieg zwischen Äthiopien und Eritrea beendet hatte.

Der Grenzstreit hat die wirtschaftliche Entwicklung der beiden armen Länder ernsthaft behindert. Äthiopien hat seit der im Jahr 1993 vollzogenen Abspaltung Eritreas keinen eigenen Zugang zum Meer. Zunächst wurden noch die eritreischen Häfen Massawa und Assab genutzt, aber aufgrund des Konflikts mit Eritrea war Äthiopien dann gezwungen, eine neue Eisenbahnverbindung in das kleine Dschibuti am Roten Meer zu bauen, um dort die teuren Hafenanlagen zu nutzen.

Eine Rückkehr in die eritreischen Häfen werden die Logistik für Äthiopien erleichtern. Außerdem könnte Eritrea davon profitieren, weil es für die Nutzung der Häfen Steuern erheben kann.

Großes Äthiopien, kleines Eritrea

Äthiopien ist ein Riese mit über 100 Millionen Einwohnern verglichen mit dem viel kleineren Eritrea mit 5,5 Millionen Menschen. Mit der Öffnung zu Äthiopien bekommt Eritrea einen nahen und großen Handelspartner.

Eritreas Präsident Isaias Afewerki, ein ehemaliger Guerillaführer, der seit einem Vierteljahrhundert autokratisch regiert, hat sein Land in die Isolation geführt. Den Weg wählte er bewusst, nachdem die internationale Gemeinschaft es nicht schaffte, Äthiopien dazu zu zwingen, seine Truppen aus den im Krieg eroberten umstrittenen Grenzgebieten abzuziehen wie im Friedensabkommen von 2000 vereinbart.

Er benutzte den Grenzstreit auch, um sein Volk permanent zu mobilisieren: Die zeitlich unbegrenzte Wehrpflicht ist für viele junge Männer aus Eritrea ein Grund, nach Europa zu fliehen.

Das Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea wird nicht nur durch Scharmützel in der umstrittenen Grenzregion ausgefochten, sondern auch durch wechselseitige Unterstützung bewaffneter Rebellen sowie im kriselnden Nachbarn Somalia. Äthiopien unterstützte die Regierung in der Hauptstadt Mogadischu – Eritrea wurde bezichtigt, islamistische Extremisten zu bewaffnen. Die UNO verhängte deshalb 2009 Sanktionen gegen Eritrea.

Kritik in Tigray

Trotz des neuen Optimismus über die Annäherung der beiden Länder gibt es auch Kritik. Vor allem in der äthiopischen Tigray-Region an der Grenze zu Eritrea ist dagegen demonstriert worden. Tigray stellte bis zum Amtsantritt von Premierminister Abiy die größte Macht in Politik, Wirtschaft und Sicherheit in Äthiopien.

Viele der äthiopischen Soldaten, die während des Grenzkrieges gegen Eritrea als Kanonenfutter benutzt wurden, stammten aus Tigray. In der Region ist die Abneigung gegen die Eritreer größer als die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die die Öffnung der Grenze für die Tigrayer bringen kann.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben