Kommentar zu Zeltstädten in Berlin

Ab jetzt nur noch miteinander

Die Halbwertszeit für Prognosen ist derzeit ex­trem kurz. Deshalb muss die Politik ihr Verhältnis zu den Bürgern neu definieren. Es geht um Zusammenarbeit, auf Augenhöhe.

Der Innensenator, der Regierende und der Sozialsenator.

Wer fehlt auf diesem Bild mit Henkel, Müller und Czaja? Richtig, die Bürger, die sich um die Flüchtlinge wirklich kümmern. Foto: dpa

Das Ziel war eindeutig: Bis Ende des Jahres, gerne auch länger, will der Senat es vermeiden, Flüchtlinge in Berlin in Zelten unterbringen zu müssen. Das sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen im taz-Gespräch vor drei Wochen. Am Mittwoch verkündeten seine Senatskollegen: Es wird eine Zeltstadt in Spandau geben. Für Flüchtlinge.

Die Halbwertszeit für politische Prognosen ist derzeit ex­trem kurz. Aber das Beispiel des als besonnen auftretenden Finanzsenators zeigt, dass diese Erkenntnis immer noch nicht bei allen angekommen ist. Es ist leicht, sich darüber zu empören – das ist richtig. Richtig ist aber auch: Seit Monaten entpuppen sich alle Vorhersagen als Augurengeschwätz. Das muss spätestens seit diesem Mittwoch jedem Politiker klar sein.

Es wird auf Sicht gefahren

Deshalb ist es nur folgerichtig, wenn der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zugibt, dass der Senat in der Frage des Umgangs mit Flüchtlingen nur noch auf Sicht fährt – sprich, nicht weiß, welche Herausforderungen in Kürze auf die Stadt und ihre Bewohner zukommen könnten.

Doch der Senat muss noch einen Schritt mehr tun, damit diese Herausforderungen weder zu platter rechter Propaganda führt noch zu einem Staatsversagen: Er muss das Verhältnis zwischen Bürgern und Politik neu definieren. Es geht um Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Das war zwar jedem klar, der die sich zuletzt – allen Aussagen des Sozialsenators zum Trotz – stets zuspitzende Situation am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) verfolgt hat. Aber das Eingeständnis, dass Bürger manches besser wissen als ihre gewählten Repräsentanten, fällt nicht leicht.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de