Allgemeinmedizin hat einen zu schlechten Ruf

Imagewandel ist nötig

Allgemeinmediziner werden sowohl von den Patienten als auch von den Medizinstudenten oft nur noch als Überweiser zum Facharzt wahrgenommen. Daran muss sich etwas ändern.

Es ist ein wenig merkwürdig, wie in Niedersachsen und Schleswig-Holstein die Werbetrommel für das Landleben gerührt wird. Als hätten sie zu häufig den abgesetzten „Landarzt“ im ZDF angeschaut. Da gibt es Broschüren mit glücklich lächelnden Familien auf der Wiese und fröhlich dreinschauenden Ärzten auf dem Weg zum nächsten Hausbesuch. Die Botschaft: Wer will schon in der bösen Stadt wohnen, wo niemand seinen Nachbarn kennt, man nur auf Betonwegen herumjoggen muss und die Kinder niemals draußen spielen können? Aber das Problem der medizinisch unterversorgten Gegenden löst sich nicht durch Fantasien vom schönen Leben im Reetdachhaus.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Denn es ist ja nicht so, als würde es auf dem Land überhaupt keine Ärzte geben. Fachärzte lassen sich sehr wohl nieder, da und dort fehlen zwar auch welche, aber bei keiner anderen Arztgruppe ist der Mangel so gravierend wie bei den Hausärzten. Auch der Ansatz, die Residenzpflicht aufzuheben, sodass Hausärzte in der Stadt wohnen und auf dem Land eine Praxis führen können, hat keine große Erleichterung gebracht – ebenso wenig wie die finanziellen Anreize für Praxisgründungen.

Es muss sich vor allem etwas daran ändern, dass Allgemeinmediziner sowohl von den Patienten als auch von den Medizinstudenten oft nur noch als Überweiser zum Facharzt wahrgenommen werden. Da kann der neue Studiengang in Oldenburg schon ein richtiger Schritt sein.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein