Kommentar Wirtschaftsnobelpreis

Langweilig!

Bloß kein Risiko. Jean Tirole ist ein grundsolider Forscher, der zu einem relevanten Thema arbeitet. Der Nobelpreis für ihn aber setzt ein falsches Signal.

Für die Erforschung der Oligopole ausgezeichnet: Der französische Ökonom Jean Tirole. Bild: ap

Die Jury für den Wirtschaftsnobelpreis hatte offenbar nur ein Ziel: Bloß kein Risiko eingehen! Also vergab sie die Auszeichnung an den Franzosen Jean Tirole. Langweiliger hätte es nicht kommen können.

Tirole ist ein grundsolider Forscher, der wichtige Arbeiten über die Frage publiziert hat, wie man Oligopole regulieren sollte – wie man also verhindert, dass wenige Großkonzerne ihre Marktmacht ausnützen und überhöhte Preise durchsetzen. Dieses Thema ist durchaus relevant, wie eine einzige Zahl vom Statistischen Bundesamt zeigt: In Deutschland kontrollieren ein Prozent der Unternehmen bereits 65 Prozent des Umsatzes. Es ist nicht völlig abwegig, einen Forscher auszuzeichnen, der sich lebenslang mit dieser Marktmacht beschäftigt hat.

Dennoch bleibt ein Unbehagen – sowohl methodisch wie inhaltlich. Tirole ist ausgebildeter Ingenieur und Mathematiker, der dann am MIT eine ökonomische Promotion angehängt hat. Und wie ein Mathematiker geht er vor: In Modellen simuliert er die optimalen Handlungsoptionen. Menschliches Verhalten kommt zwar auch vor, aber nur in „Reinform“, als mathematische Spieltheorie. Erneut wird ein Ansatz prämiert, der die Ökonomie wie eine Naturwissenschaft betreibt – obwohl sie ein soziales Phänomen ist.

Zudem wird ein Thema aus der sogenannten Mikroökonomik ausgezeichnet, die um die einzelnen Wirtschaftsakteure wie Unternehmen oder Kunden kreist. Dabei gerät das große Ganze, die Makroökonomik, meist aus dem Blick. Es sind jedoch die makroökonomischen Probleme, die die Welt derzeit beschäftigen – von der Devisenspekulation bis zur Eurokrise.

Das Signal aus Stockholm ist: Die Jury wollte sich aus der politischen Schusslinie nehmen, indem sie ein harmloses Thema und eine harmlose Methode prämierte. Langweilig.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben