Es ist bedauerlich, dass ein imaginärer Feind die gesellschaftliche Diskussion so manipulieren kann

Der Deutschenknacks

Warum glauben viele Tschechen an „sudetendeutsche“ Revanchisten – wie Kinder an Knecht Ruprecht? Gewinnt Zuman die Wahl mit einem imaginären Feind?

„Die Wahrheit siegt“, steht auf der Standarte des tschechischen Präsidenten. Wenn Miloš Zeman die Präsidentschaftswahlen tatsächlich gewinnt, sollte er den Wahlspruch ändern: „Lez zvitezila“ – „Die Lüge hat gesiegt“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ob er oben ankommt oder nicht: Zemans Weg auf die Prager Burg ist mit Lügen gepflastert. Lügen über seinen Gegenkandidaten Karel Schwarzenberg und dessen Familie, Lügen über die eigenen Verdienste. Genau wie auch Václav Klaus ist Zeman ein Symbol des tschechischen Postkommunismus, der keine Moral, sondern nur Pfründe kennt.

Vielleicht ist diese Zeit erst vorbei, wenn die „deutsche Karte“ nicht mehr sticht, wenn sie nicht mehr als Ass im Ärmel gezogen wird, von Politikern, die ihre Felle davonschwimmen sehen – so wie Zeman nach dem Erfolg Schwarzenbergs im ersten Wahlgang. Das könnte schon am Samstag der Fall sein, wenn das Wahlergebnis feststeht.

ist Autorin der taz und beobachtet die Präsidentenwahl aus Prag.

Eines haben die Wahlen auf jeden Fall gezeigt: Der Deutschenknacks scheint in Tschechien weit verbreitet zu sein. Warum sonst glauben große Teile der Gesellschaft 15 Jahre nach Verabschiedung der deutsch-tschechischen Erklärung, die das Thema ein für allemal beendet und den Historikern übergeben hat, noch an „sudetendeutsche“ Revanchisten – wie kleine Kinder an Knecht Ruprecht? Es ist bedauerlich, dass ein imaginärer Feind die gesellschaftliche Diskussion so manipulieren kann.

Vielleicht liegt es ja auch am schlechten Gewissen. Wenn Schwarzenberg, seit über sechs Jahren Außenminister, die sogenannte wilde Vertreibung der Deutschen aus heutiger Sicht als ein Verbrechen an der Menschlichkeit bezeichnet, dann bricht er immer noch ein Tabu. Aber er hat die Wahrheit gesagt. Der Wahlausgang wird zeigen, ob sich das präsidentielle Motto bewährt.

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben