Erst eine Richtlinie aus Brüssel zeigt, wie man aus Grundsatz Alltag macht

Wenn aus Sonntagsreden Politik wird

Die Unisex-Tarife der Versicherungen zeigen wie es aussieht, wenn aus Sonntagsreden Politik wird. Es gibt böse Presse, aber Deutschland wird gerechter.

Ab heute, Freitag, 21. Dezember 2012 ist es Ernst: Die Versicherungswirtschaft hat klargestellt, dass mit dem heutigen Tag keine Versicherungen mehr verkauft werden, die nach Männern und Frauen differenzieren. Bei der Debatte um diese Tarife konnte man aufs Schönste beobachten, was Sonntagsreden sind – und was dagegen die Leute im Alltag wirklich interessiert.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Immer wieder sonntags sind alle selbstverständlich für die Gleichstellung von Mann und Frau. Alle wollen gleiche Löhne, mehr Frauen in Chefsesseln – und jegliche Diskriminierung beseitigt wissen. Doch auf der individuellen Alltagsebene ist es ganz anders: Da erklärten uns die Versicherungen, wie man noch schnell von den alten Tarifen profitieren kann, und die konservative Presse rügt, welch ein Unsinn die in Brüssel ausgebrütete „bürokratische Gleichmacherei“ sei.

Das passiert also, wenn den Sonntagsreden mal wirklich etwas folgt: Männer und Frauen sollen in Zukunft ihre Risiken solidarisch gemeinsam tragen, jede und jeder zahlt gleich viel. Wollten wir das nicht eigentlich alle? Die Richtlinie aus Brüssel zeigt, dass man mutige Politik braucht, um hehre Grundsätze dann im Alltag auch wirklich umzusetzen.

Das ist in der Gleichstellungspolitik öfter so: Das Ehegattensplitting etwa ist gleichstellungspolitisch gefährlich, weil es Hausfrauenehen begünstigt und damit die eigenständige Existenzsicherung von Frauen verhindert. Aber konkret und für den Moment gedacht profitieren eben alle davon, die verheiratet sind. Deshalb wollen es linke Parteien zwar abschaffen – haben dies aber auch zu rot-grünen Zeiten nicht geschafft.

Wer weiß, vielleicht kommt aus Brüssel ja auch nochmal eine Steuerrichtlinie, die das Ehegattensplitting abschafft? Dann würde es wieder viel böse Presse geben. Aber am Ende wäre die Welt in Deutschland etwas gerechter geworden.

 
21. 12. 2012

Jahrgang 1968, ist seit 1999 Redakteurin für Geschlechterpolitik der taz. 2004 erschien von ihr das Buch „Der Kopftuchstreit, Das Abendland und ein Quadratmeter Islam“. 2009 wurde sie mit dem Preis „Der lange Atem“ des Journalistenverbands Berlin Brandenburg für ihre Berichterstattung über Geschlechterstereotype ausgezeichnet.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben