Die Orientierung am Defizit ist ein umstrittenes Konzept

Die Suche nach dem Defizit

Die Pädagogen müssen nach Problemen suchen. Einfach schreiben, man stärkt ein tolles Kind in seinen Potentialen, geht wohl kaum als SHA-Fall durch.

Es ist seltsam mit diesen von Kürzungen bedrohten Jugendcafés und Bauspielplätzen. Es gibt sie noch, aber nur noch als Projekt der „Sozialräumlichen Hilfen und Angebote“ (SHA). Künftig müssen die Erzieher und Sozialpädagogen „verbindliche Hilfen“ mit den jugendlichen Nutzern vereinbaren, die dokumentiert werden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Teilweise mag das kein Problem sein, weil Lucie eh Stress hat mit ihren Eltern oder Jonas immer so schnell ausrastet und man daran mit ihm arbeitet. Aber was, wenn das nicht mehr so ist? Dann müssen Pädagogen nach Defiziten suchen. Einfach schreiben, man stärkt ein tolles Kind in seinen Potenzialen, geht wohl kaum als SHA-Fall durch.

Was die Sozialbehörde sich hier ausgedacht hat, um die Kosten der Hilfen zur Erziehung einzudämmen, ist fachlich hoch umstritten. Und weil das Konzept kein Selbstgänger ist, hat der Senat es mit Zwang durchsetzen müssen, indem er das Geld für die offene Arbeit streicht.

Die Proteste dagegen haben vielleicht bewirkt, dass die Umsetzung der Globalrichtlinie, die der SHA zu Grunde liegt, etwas laxer gehandhabt wird. Derzeit will die Behörde nicht mal verraten, welche Zielzahlen sie den Bezirken vorgibt, weil diese falsch verstanden würden.

Aber das beruhigt nicht: Das Konzept einer Defizitorientierung richtet auch in einer aufgeweichten Variante Schaden an.

 
26. 12. 2012

Seit 1992 mit Unterbrechung (1995 bis 2000) Redakteurin der taz am Standort Hamburg für Bildung und Soziales.

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein