Polizei sollte Gefahren realistisch einschätzen

Frauen sorgen nur für Ärger

Weil die taz.bremen eine Pressmitteilung über eine Störaktion der Frauenbeauftragten beim Schaffermahl veröffentlicht hat, ist die sauer - und die Kripo alarmiert.

Beim Schaffermahl ist kein Platz für Frauen - höchstens in der Küche.  Bild: dpa

Für Trubel hat die taz-Meldung vom 29. 1. 2013 gesorgt, nach der die Frauenbeauftragte beim diesjährigen Schaffermahl Krawall schlägt. Einerseits, weil der Plan nicht hätte öffentlich werden sollen, wie die erboste Frauenbeauftragte informierte: Deshalb hatte sie den Aufruf auch über denselben Verteiler wie ihre von den Medien geflissentlich ignorierten Pressemitteilungen verschickt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zum anderen war die Kriminalpolizei total erschrocken über das Wort Krawall und darüber, dass taz.bremen geschrieben hatte, Ulrike Hauffe und ihre MitstreiterInnen hätten vor, den Schaffermahlzeit-Männerclub durch Spalierstehen zu stören. Die alarmierten – gleichsam aufgestörten – Beamten fanden sich umgehend bei der Gleichstellungsstelle ein, um, auch dafür ist die Polizei ja da, das in Vorbereitung befindlichen Verbrechen zu verhindern.

Ja, es ist echt schön, dass die Bremer Polizei diese präventive Aufgabe so ernst nimmt. Allerdings wäre es noch einen Tick schöner, wenn sie vorher lernen würde, Gefahren realistisch einzuschätzen, und wenn sie zunächst einmal denn Sinn der Wörter ermittelt, die sie als bedrohlich empfindet. Etwa, dass Krawall nicht mehr bedeutet als Krach oder Lärm – der unangenehm, aber nicht strafbar ist. Oder, dass „stören“ laut Grimm’schem Wörterbuch „einen aus seiner Ruhe aufscheuchen“ heißt.

Zwar beteuert die Frauenbeauftragte auf Druck der Polizei, dass sie selbst das gar nicht plane. Aber wenn das stimmt, ist ihre Aktion sinnlos. Und vor allem liegt es ja auch gar nicht an ihr, das zu beurteilen. Das ist Sache der Adressaten, also der Schaffer. Und deren Votum ist bekannt: Frauen stören sie – immer und grundsätzlich. Sonst wären sie ja eingeladen.

 
30. 01. 2013

Jahrgang 1972. Seit 2002 bei taz.nord in Bremen als Fachkraft für Agrar, Oper und Abseitiges tätig. Alexander-Rhomberg-Preis 2002.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben