Kommentar Geklonte Affenbabys

Übler Vorgeschmack auf die Zukunft

Kürzlich sind geklonte Affenbabys zur Welt gekommen – zu einem hohen Preis: Den Tieren wird dafür großes Leid zugefügt. Zwei Babys starben.

Neugeborenes Affenbaby mit Kuscheltier

Vorsicht, Niedlichkeitsfalle: Für das Klonen nach der Methode Dolly wird den Tieren viel Leid zugefügt Foto: dpa

Jetzt haben sie also Affen geklont. Dazu wurden zunächst Affen in Gefangenschaft verschleppt, Affenmüttern hat man die Jungen weggenommen, und Affenbabys wuchsen ohne Mütter auf. Äffinnen wurden Hormone injiziert; einigen hat man Eizellen entnommen, anderen Embryonen eingesetzt. 42 „Leihmütter“ (eigentlich: Zwangsmütter) haben sechs Schwangerschaften austragen und vier Geburten durchstehen müssen; nur zwei Affenkinder haben überlebt.

Die an ihnen erprobte Technik soll den Grundstock bilden, um noch unzählige weitere Lebewesen „herzustellen“, die dann zwar genetisch identisch sind, aber dennoch individuell erleben und fühlen werden. Und sie werden immens leiden, jedes Einzelne von ihnen, darauf können wir und müssen sie Gift nehmen.

Dieses Gift wird man ihnen unter die Haut, ins Rückenmark oder in den Anus applizieren, man wird an ihnen Medikamente und Apparaturen testen, man wird ihnen Nerven kappen, Gliedmaßen amputieren und die Ausfälle einzelner Hirnregionen provozieren. Man wird ihre Schädel mit Bolzen in Affenstühlen fixieren, so wie jetzt schon nichtgeklonte Affen in Laboren rund um die Welt – nicht nur in China, auch in Deutschland – fixiert sind.

Werden bald Menschen geklont?

Danach wird man sie töten und sezieren, ebenso wie man derzeit auch schon Krebs-Mäuse und Knock-out-Mäuse züchtet, ihnen Schlaganfälle, Krebs, Schmerzen und Depressionen zufügt und sie danach tötet und seziert. All die Tiere übrigens, die zur „Herstellung“ der eigentlichen Versuchstiere herangezogen oder im Verlauf „produziert“ werden, tauchen in den Versuchstierstatistiken gar nicht erst auf: Millionen, Abermillionen Leben, kurz und unvorstellbar leidvoll.

Ja, es ist eine schreckliche Vorstellung für die Zukunft, dass ein Mensch einst geklont werden könnte. Aber ebenso schrecklich ist die Gegenwart, und sie findet mit breiter Billigung, oder zumindest mit breitem Schweigen, seit Jahrzehnten in der Gesellschaft bereits statt.

.

Hilal Sezgin studierte Philosophie in Frankfurt am Main und arbeitete mehrere Jahre im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. Seit 2007 lebt sie als freie Schriftstellerin und Journalistin in der Lüneburger Heide. Zuletzt von ihr in Buchform: „Nichtstun ist keine Lösung. Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs.“ DuMont Buchverlag 2017.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben