Kommentar Ende des Hungerstreiks

Senzow öffnet Türen

Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow muss seinen Hungerstreik abbrechen. Nun rückt die Problematik des Geiselaustauschs in den Vordergrund.

Oleg Senzow

Vorerst verloren, aber vielleicht folgt ja noch ein Sieg: Oleg Senzow Foto: ap

Mit seiner Entscheidung, den Hungerstreik nach 145 Tagen zu beenden, hat der ukrainische Regisseur Oleg Senzow seinen Tod abgewendet. Hätte Senzow weiter gehungert, wäre er menschenunwürdig zwangsernährt worden.

Auch wenn Senzow seine Entscheidung als Niederlage wertet: Mit seinem am Freitag beendeten Hungerstreik hat er seine Ziele teilweise erreicht. Der Regisseur von der Krim hat deutlich gemacht, dass eben nicht die gesamte Bevölkerung der Halbinsel mit der Annexion einverstanden ist. Und er hat das Schicksal der Ukrainer, die in russischer Geiselhaft sind, in das Licht der Weltöffentlichkeit gerückt.

Senzow hat aber auch gezeigt, dass sich die russische Führung nicht vom drohenden Tod eines hungerstreikenden politischen Gefangenen beeindrucken lässt. Vielleicht ist Russland jetzt bereit, den scheinbar besiegten Gegner in seine ukrainische Heimat ziehen zu lassen. Möglicherweise besteht nun die Chance, dass Russland und die Ukraine in der Frage der Geiseln weiterkommen.

Der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher und Kreml-Kritiker Oleg Senzow hat seinen Hungerstreik nach mehr als 140 Tagen beendet. Er habe sich zu dem Schritt entschlossen, um nicht zwangsernährt zu werden, teilte er am Freitag in einer handschriftlichen Erklärung mit. Senzow wollte mit dem Hungerstreik die Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangenen in Russland erzwingen – was ihm nicht gelang. (afp)

Dabei geht es nicht nur um Dutzende Ukrainer, die in russischer Geiselhaft sind. Auch in der Ukraine sitzen russische Staatsbürger in Haft, solange, bis sie irgendwann, was für ein hässliches Wort, ausgetauscht werden. Ende 2017 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kurzerhand russische Staatsbürger, die auf einer Liste von auszutauschenden Gefangenen gestanden hatten, von der Tauschliste gestrichen. Auch die Ukraine will „Tauschmaterial“ vorrätig haben.

Die Bemühungen um eine Freilassung der Geiseln des Krieges in der Ostukraine müssen gerade jetzt, nach dem Ende von Senzows Hungerstreik, weitergehen. Und es müssen Lösungen gefunden werden, die es allen Beteiligten erlauben, ihr Gesicht zu wahren. Mit Rechtsstaatlichkeit hat dieser ganze Tauschhandel allerdings wenig zu tun.

.

Die Ukraine droht auseinanderzubrechen. Internationale Interessen Russlands überlagern den Konflikt und heizen ihn zusätzlich an. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de