Wortklauberei

Bratpfannenkleid & Wahlkampfgetöse

Wie kann man Wochen wie diese aushalten, zwischen Topmodelterror und Groteskpolitiker Rösler? Mit Pressemitteilungen über Kochtopfmode.

Tragen Pfannen: Eva Padberg und Franziska Knuppe.  Bild: Fissler

Auweh, jetzt ist es wohl zu spät! Da stand „zur sofortigen Veröffentlichung“ bei dieser Pressemitteilungsmail, und jetzt ist es schon Wochen her, dass man sie mir zu treuen Händen schickte, in dem guten Glauben, ich würde dann auch meiner Verantwortung als Angehöriger der Informationsbranche nachkommen und Sie unverzüglich in Kenntnis setzen darüber, dass Eva Padberg Kleider aus Kochtöpfen trägt. Wie?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ich weiß, jetzt ist das ein alter Hut, die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern, dass Eva Padberg Kleider aus Kochtöpfen trägt. Aber ich wollte es jetzt der Vollständigkeit halber doch noch kommuniziert haben – ich zitiere: „Betr. Eva Padberg trägt Kleider aus Kochtöpfen. Sehr geehrte Damen und Herren, ein elfenhafter Dress aus Frittierkörben, eine mit Bratpfannen gesäumte Jacke, ein Minikleid mit Fransen aus Messern und Gabeln: In außergewöhnlichen Outfits wie diesen werden auch die Supermodels Eva Padberg (33) und Franziska Knuppe (38) nicht alle Tage auf den Laufsteg geschickt.“

Wortklauberei konnte weder Frau Padberg noch Frau Knuppe für ein Statement erreichen, aber wir gehen davon aus, dass beide Damen recht froh sind, dass ihnen das nicht alle Tage passiert.

Apropos Laufsteg: Haben Sie die neuen Plakate von „Germany’s next Topmodel“ gesehen, auf denen Heidi Klum aussieht wie Michael Jackson mit Push-Up-BH? Ich schlage ein soziales Experiment vor: Wo immer Sie in den nächsten Wochen mitbekommen, dass Freunde, Kollegen, Familienangehörige etc. Gespräche führen, die darauf schließen lassen, dass sie in ihrer mutmaßlich wertvollen Freizeit „Topmodel gucken“, dann gehen sie hin und fragen sie, ob ihnen vielleicht jemand ins Hirn geschissen habe.

Verstehen sie mich recht: Mir ist klar, dass so eine Fragestellung geeignet ist, Anstoß zu erregen, aber das kann zum einen ja auch mal ganz gesund sein. Und zum anderen finde ich es auch rein kognitionswissenschaftlich interessant: Kann man sich diese Jauche reinziehen, ohne dass einem ins Hirn geschissen wurde?

Entschuldigung, ich bin schon wieder so negativ. Und ich kann’s ja zugeben: Ich hatte die Mail mit Eva Padbergs Kochtopfkleidern gar nicht verschlampt, sondern für schlechte Zeiten aufgehoben. Damit wir ein bisschen was Leichtes haben, wenn mal die Gesamtthemenlage wieder so trist ist, dass mir zum Rest des Tagesgeschehens nur Gewaltfantasien und justiziable Verbalinjurien einfallen.

Und dann legt man sich zu Bett mit der Nachricht, dass Stuttgart 21 weitergebaut wird (klar!), und in der Früh ist im Radiowecker der Groteskpolitiker Philipp Rösler und hat auf die Frage nach Kritik an der Zusammengelogenheit des Armutsberichts der Bundesregierung nicht mehr zu sagen, als dass das „Wahlkampfgetöse“ sei. Und schon klingelt es und der prekär dreinschauende DHL-Bote hat für Leute aus dem Haus schon wieder drei Amazonpäckchen, die wir als Erdgeschossler natürlich gern ein paar Tage im Flur zwischenlagern.

Ich nehme mir vor, die Nachbarn bei Paketabholung zu fragen, ob ihnen vielleicht wer ins Hirn geschissen hat. Aber ich fürchte, ich werde mich nicht trauen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben