Kolumne Pressschlag

Weltmeister aus Walldorf

Man muss sie nur hören, die Markenbotschaft. Wie Oliver Bierhoff, Manager des Nationalteams, SAP und die DFB-Akademie zusammenbringt.

Ein Mann mit Mikro, Oliver Bierhoff

Oliver Bierhoff, diesmal im Auftrag des DFB Foto: dpa

Fairerweise muss man sagen, dass es nicht Mario Götze war, der die Nationalmannschaft zum WM-Titel in Brasilien geschossen hat. Es war SAP, das Software-Unternehmen aus Walldorf. Das hätte man schon 2013 erahnen können, wenn man dem Oliver Bierhoff nur etwas genauer zugehört hätte.

Der Manager der DFB-Auswahl war da gerade zum Markenbotschafter des DAX-Konzerns ernannt worden. Und er sagte: „Mit der neuen SAP-Lösung werden wir die Leistung unserer Teams erheblich steigern. Der deutsche Fußball wird dadurch enorm gewinnen.“ Gesagt, getan – der Pott gehörte Jogis Jungs. SAPperlot!

Es kommt aber noch besser: Jetzt, da SAP „offizieller Sponsoring-Partner“ der DFB-Akademie ist, also des künftigen Nachwuchsleistungszentrums in Frankfurt am Main, dürften die deutschen Fußballer auf Jahre hinaus nicht zu schlagen sein.

Das hat der Oliver Bierhoff, unser Vermarktungsoffizier, geschickt eingefädelt. Er hat ein Händchen für solche Business-Sachen. Er hat schon früh gesehen, dass nur SAP über die Wunderalgorithmen verfügt, und also das Unternehmen fest an sich gebunden. Das war so eine Art Bondage der Visionäre.

Die Leute aus Walldorf konnten dann gar nicht anders, als dem Fußballbund ihr Hirnschmalz auf die Stulle zu schmieren. Das ist Kraftnahrung für Fußballdeutschland, ein klares Win-win für alle Fans und für den Oliver Bierhoff. Andere Anbieter hätten niemals so ein tolles Paket wie die Weltfirma aus Walldorf schnüren können. Nur deswegen ist der Oliver Bierhoff ja trotz besserer Angebote Markenbotschafter von SAP geworden. Genauso wie er vor der WM 2006 Markenbotschafter für die Schweizer Nobeluhrenmarke IWC geworden ist.

Auch das war wegweisend. Denn als die Nationalspieler zum Teambuilding einst die teuren Chronografen in Schaffhausen zusammenschrauben durften, da schlug es dreizehn und ein neues Zeitalter im deutschen Fußball begann. Deutschland wurde wieder groß, tilgte die Schmach von Rotterdam bei der Europameisterschaft im Jahre 2000 und darf stolz sein auf seine Markenbotschafter.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben