Kolumne Press-Schlag

The only Loden-Kalle

Obacht! Wann immer die Tage kürzer werden, ist mit neuen Taten des mächtigsten Fußballfunktionärs im Lande zu rechnen.

Ein Mann, ein Blick, eine Klasse für sich: der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München. Bild: dpa

Was hätte das Leben ihm wohl gebracht, wenn der Fußball nicht gewesen wäre? Bei vielen ist dies eine arg hypothetische Frage, die die eine oder andere düstere Ahnung nahelegt, man denke nur an Manuel Neuer, Jupp Heynckes oder Jürgen Klopp. Doch er wäre ganz sicher nicht hinterm Kaufmannstresen geblieben, ein Mann von seinem Format hätte auch in der freien Wirtschaft reüssiert. Denn seine Fähigkeiten sind so herausragend, dass sogar die Engländer sie anerkennen.

Brian Glanville, der legendäre Reporter, der wand ihm einst eine Girlande, und Trainer Alex Ferguson schwärmt von dem Verein, den dieser Mann befehligt: Loden-Kalle, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, ist Deutschlands führender Fußballfunktionär. Bei ihm stimmt nicht nur der Inhalt. Er korrespondiert auch mit der äußeren Form. Vor allem im kalten Winter.

Wann immer die Tage kürzer werden und die Nacht schon am Abend ihr hässliches Gesicht zeigt, ist Aufmerksamkeit angebracht. Denn dann ist mit neuen Taten des Loden-Kalle zu rechnen. Gewandet in stilvoller Traditionsgarderobe, begeistert er nicht nur die Leser der Leibesübungen.

Spätestens seit seinem ersten Auftritt im Herbst 2009 („Loden-Kalle und der liebe Gott“) ist die Wechselwirkung von Gewand und Tat bezeugt – noch heute ist der gottgleiche Louis van Gaal gut auf den pittoresken Vorstandschef zu sprechen. Wie Alberichs Tarnkappe ihrem Träger wundersame Kräfte verleiht, so spielt der gerichtsnotorische Uhrenliebhaber spätestens ab der Wies‘nzeit alljährlich groß auf.

Wenn er im gediegenen Edelfilz vor die Kameras tritt, dann gibt es stets was zu verkünden. So sah er nicht nur den Siegeszug der Scharia voraus („Die Rückkehr des Loden-Kalle“). Er erklärte den FC Schalke 04 zum Musterbeispiel integren Handelns („Loden-Kalle und die Ehrenmänner“) und nahm sich auch die Kritiker der Bayern zur Brust („Loden-Kalle und die Schwadroneure“).

Kurzum: Wir sind schwer begeistert. Zu viel des Jubels? Nun ja, es gab tatsächlich Einspruch. Auch wir bei den Leibesübungen haben ein Korrektiv. So sandte uns ein Leser einen Wikipedia-Link über eine gewissen Kalle Lodén zu unserer Kenntnis. Kalle Lodén war ein Künstler, der 1944 verstarb. Der hilfsbereite Mann glaubte irrtümlicherweise, dass es sich dabei um das Original handele. Mitnichten, denn Loden-Kalle ist nicht nur eine Klasse für sich: Er ist einzigartig. Er ist einmalig.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben