Kolumne Mithulogie

Put that in your Pippi Langstrumpf!

Ja, auch tolle Menschen können ab und zu diskriminierende Wörter verwenden. Auch der tolle Mensch, der man selber ist.

Frau in Pippi-Langstrumpf-Kostüm macht Akrobatik auf weißem Pferd

Ich mach' mir die Welt widdi widdi wie sie mir gefällt – und die Sprache auch Foto: imago/Westend61

Ein Büchereibesucher hat in Schweden Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet, weil bei Pippi Langstrumpf das N-Wort vorkam. Klar, das ist ein Bulldozer, um eine Nuss zu knacken. Aber: Das N-Wort ist nun einmal die Macadamia unter den harten Nüssen.

Dennoch ist mir nicht klar, warum Leute als Erstes zu Papa Staat rennen, anstatt zum Beispiel eine nette Bibliothekarin zu fragen, ob sie eine neuere Version von „Pippi in Taka-Tuka-Land“ besorgen könnte? Denn darin wird Pippis Vater „Südseekönig“ und nicht … na ist ja klar, was er nicht mehr genannt wird. Trotzdem ist es richtig und wichtig, darauf hinzuweisen, dass bestimmte Wörter gar nicht gehen. Was die Bibliotheksleiterin übrigens genauso sah und das Hörspiel ohne Einwände ersetzte. Und sie ist auch nicht verurteilt worden.

Also könnte ich mich abregen, wenn daraufhin nicht – Bingo! – unser alter Freund, die Debatte, ob man die Sprache toter Autoren verändern darf, auftauchen würde.

Natürlich ist Astrid Lindgren keine Rassistin in dem Sinne, dass sie dachte: Hihi, heute mal Schwarze Menschen diskriminieren. Ganz im Gegenteil ist eine progressivere Kinderbuchautorin kaum vorstellbar. Was nur zeigt, dass auch tolle Menschen verletzende und zutiefst diskriminierende Ausdrücke verwenden – und es dann unsere Aufgabe ist, diese durch bessere zu ersetzen.

Der Gedanke, dass ein Text ein Kunstwerk ist, das nicht verändert werden darf, ist absurd.

Das ist weder Zensur noch übertrieben, sondern lediglich gutes Lektorat. Der Gedanke, dass ein Text ein Kunstwerk ist, das nicht verändert werden darf, ist absurd. Dann dürften wir niemals Literatur übersetzen. Oder der neuen Rechtschreibung anpassen. Natürlich steht es dem Verlag frei, eine historisch-kritische Ausgabe zu machen, die dann auch gern in die Unibibliothek gestellt werden darf.

Dieser Text hier ist auch nicht Mithu pur, sondern hoffentlich von einem*r Redakteur*in redigiert. Und das können Menschen auch gern nach meinem Tod tun, so sie dann noch Interesse haben, meine Texte zu lesen. Ein Beispiel: In meiner Kulturgeschichte der Vulva spreche ich vom weiblichen Genital. Könnte das bitte jemand ändern? Allein schon, damit niemand in Zukunft denkt: Die wusste ja nicht mal, dass nicht nur Frauen eine Vulva haben. Stimmt, aber ich darf zum Glück dazulernen.

Da die größten Kritiker der Elche früher selber welche waren, stößt mir in den ganzen tollen Artikeln über die Entscheidung des Verfassungsgerichts, dass es ab jetzt einen dritten Geschlechtseintrag im Geburtenregister geben muss, auf, wie häufig darin das Wort „Geschlechtsumwandlung“ vorkommt. Dabei kann man sein Geschlecht nicht umwandeln. Genauso wenig, wie man einem Menschen durch eine OP ein anderes Geschlecht anoperieren kann. Ein Geschlecht haben wir von Anfang an, nur stimmen in manchen Fällen die Genitalien nicht damit überein. Deshalb ist der richtige Begriff „genitalangleichende Operation“, so es denn eine OP gibt. Oder am besten „Geschlechtsangleichung“.

Put that in your Pippi Langstrumpf!

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben