Kolumne German Angst

Willkommen in Deutschland!

Feuerwerk mit Handgranaten, aber keine Jobs und kein Eintritt in Schwimmbad und Disco. So lebenswert ist es hierzulande

Ein Bademeister beaufsichtigt eine Hallenbadbecken

Zur deutschen Lebensqualität gehören auch deutsche Regeln. Foto: dpa

Juchhe! Endlich mal gute Nachrichten. Deutschland hat die höchste Lebensqualität der Welt. In der Studie des US-Magazins U.S. News and World Report haben wir Dutzende andere Staaten in Kategorien wie Abenteuer, Zukunftsfähigkeit, Unternehmertum und eben Lebensqualität geschlagen.

Wie schön für alle, die hier sind. Wie schade für all die anderen, die den falschen Pass haben und darum nichts von all den Vorzügen Deutschlands abbekommen werden. Auch für jene, die es doch irgendwie ins gelobte Land geschafft haben. Das „beste Land der Erde“ ist Deutschland nämlich nur für die Autochthonen.

Wenn Sie nicht deutsch sind, oder für manche so aussehen, als seien Sie nicht deutsch – also nicht blond sind, unverkniffen und keine strammen Wadeln haben – dann gibt’s auch nur einen Teil vom Paradies. Sie dürfen in manches Schwimmbad nur noch mit „entsprechenden Begleitpersonen“, in Discos oder Clubs zu kommen ist eh ein Glücksspiel – „Migranten-Verbot“ hin oder her. Das ist die Lebensqualität.

Und Zukunftsfähigkeit? Wo fängt man da an? Selbst jene Syrerinnen und Syrer, die es über Los geschafft haben, brauchen es sich hier gar nicht erst gemütlich zu machen. „Wir erwarten“, sagte die Kanzlerin jüngst, dass „Ihr wieder in Eure Heimat zurückkehrt“. Alles klar?

Dann braucht es auch keine Freizügigkeit oder kostenlose Sprachkurse, eine Unterkunft im Lager reicht. Damit die Kurzweil klar wird, soll nun auch Ihre Familie bleiben wo sie ist. Die versprochenen Arbeitsplätze für Flüchtlinge gibt es ja doch nicht, wie Daimler-Vorstand Dieter Zetsche sagt.

Unternehmertum hat sich damit wohl auch erledigt. Wenn Sie nicht durch das bürokratische Labyrinth zum Jackpot „anerkannter Flüchtling“ finden, dürfen Sie eh nicht arbeiten. Schön wäre, wenn Sie ein paar nutzlose Start-ups aus dem Boden stampfen könnten; dann würden Sie verstehen, warum Deutschland so ein tolles Land ist.

Macht? Für Sie nicht. Zumindest keine Mitbestimmung. Es gibt Essensgutscheine, und das Recht auf Freizügigkeit gilt nur eingeschränkt. Als Frau sind Sie besonders machtlos. Seit Köln sind zwar alle FeministInnen, aber nicht wenn’sum fremde Frauen geht. Auf die kann man auch mal schießen, sagt Frau von Storch.

Abenteuer bekommen Sie haufenweise, etwa in der Form eines Wilkommensfeuerwerks aus Brandsätzen und Handgranaten. Dafür wurde extra eine Reihe zufriedener Bürger des lebenswertesten Landes vom Staat durch nur sporadische Strafverfolgung ermuntert. 1.005 solcher Willkommenskomitees gab es im vergangenen Jahr laut BKA.

Und damit Deutschland weiter so schön bleibt, wird der Status quo gesichert, auf Ihre Kosten! Die ausführenden Gewalten des Stammtischs um Sigmar Gabriel werden weiter mit dem eisernen Besen so lange durchs Grundgesetz fegen, bis die letzte Menschlichkeit vom Asylrecht runtergekratzt und das Leben in Deutschland noch lebenswerter geworden ist.

Bis es so weit ist, verlängern wir die Liste der sicheren Herkunftsstaaten: Algerien, Tunesien, Marokko und übermorgen die ganze Welt. Hatten wir schon? Nö, oder?

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de