Keine Porno-Kondompflicht in Kalifornien

Weiter unten ohne

Keine Kondompflicht für Pornodarsteller in Kalifornien: Die zuständige Behörde verwirft Pläne für den HIV-Schutz, die Pornoindustrie ist zufrieden.

Ein aufgerolltes Kondom

Muss beim Pornodreh in Kalifornien nicht zum Einsatz kommen. Sollte aber. Foto: dpa

LOS ANGELES afp | Für Pornodarsteller gilt im US-Bundesstaat Kalifornien auch künftig keine Kondompflicht. Die zuständige Behörde für Sicherheit am Arbeitsplatz verwarf am Donnerstag eine entsprechende Maßnahme, die auch Schutzbrillen und weitere Vorkehrungen zur Vermeidung der Übertragung von Infektionskrankheiten vorsah.

Der mit der Frage befasste Ausschuss stimmte mit drei zu zwei Stimmen gegen die Pläne. Die Pornofilmindustrie zeigte sich zufrieden. Der Ausschuss habe während seiner Beratungen Darsteller angehört, sagte Eric Paul Leue, Chef des Handelsverbands Free Speech Coalition.

Die Zusammenarbeit mit den Behörden solle weitergehen. „Die Industrie war nie gegen Kondome, aber letztlich müssen die Darsteller entscheiden, was in ihren Körper gelangt und was nicht“, sagte Leue.

Die US-Pornoindustrie ist vor allem im San-Fernando-Tal nördlich von Los Angeles angesiedelt und setzt jedes Jahr Millionen Dollar um. Im Jahr 2011 mussten die Produzenten ihre Dreharbeiten vorübergehend aussetzen, nachdem ein Darsteller positiv auf HIV getestet worden war.

Im November 2012 traten erste Regelungen zur Kondompflicht in Kraft, gegen die sich die Industrie damals erfolgreich wehrte.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de