Museum des Kapitalismus, Berlin

Kapitalismusknast

Wann: Mittwoch, 19. Juni 19, 19 Uhr

Wo: Museum des Kapitalismus, Köpenicker Straße 172, Berlin

Im Mai 2014 gründete sich in der JVA Tegel die Gefangenen-Gewerkschaft (GG/BO). Impuls war die Tatsache, dass in Gefängnissen Tausende zwar in Beschäftigungsverhältnissen sind, arbeits- und sozialrechtlich aufgrund ihres Status als Gefangene jedoch diskriminiert werden: die Produktion bleibt zumeist steuer- und sozialabgabefrei, die Beschäftigten bekommen 1–2 Euro am Tag und sind nicht ins Sozialversicherungssystem eingebunden. Ziel der Gewerkschaft ist, Spaltungslinien unter den Beschäftigten zu überwinden und gemeinsam gegen die aufgezählten Missstände zu kämpfen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gefangene im Kapitalismus“ informiert die Soligruppe Berlin der GG/BO im Museum des Kapitalismus über diese Kämpfe und die Arbeitsbedingungen hinter Gittern. Die Soligruppe ist ein Zusammenschluss von Menschen, welche den Knast ablehnen und auf unterschiedliche Art und Weise gegen ihn kämpfen und Gefangene unterstützen (19. 6., Köpenicker Straße 172, 19 Uhr).