Japanische Kriegsverbrechen

Streit um Zwangsprostitution

Ein Video zeigt erstmals koreanische „Trostfrauen“ im Zweiten Weltkrieg. Er bestärkt Südkoreas Regierung, ein Abkommen mit Tokio abzulehnen.

Die Statue einer Frau, der ein Vogel auf der Schulter sitzt

Diese von Aktivisten errichtete Statue vor Japans Botschaft in Seoul erinnert an die Zwangsprostituierten Foto: reuters

SEOUL taz | Es ist ein nur 18-sekündiges Video, das die historischen Wunden der koreanischen Volksseele wieder aufreißt: Forscher der Seouler Nationaluniversität haben letzte Woche Filmaufnahmen in US-Archiven ausgegraben, auf denen sieben hagere Frauen zu sehen sind, ihre Füße nackt, die Gesichter verängstigt.

Bei dem 1944 in einem US-Camp gedrehten Material soll es sich um die ersten Bewegtbilder sogenannter Trostfrauen handeln. 200.000 Frauen, meist Koreanerinnen, wurden während des Zweiten Weltkriegs von Japans Armee als Zwangsprostituierte aus den Kolonialgebieten rekrutiert – oft mit Gewalt oder unter falschen Versprechen.

Bislang war das Schicksal der „Trostfrauen“ zwar hinlänglich durch Fotos und Zeitzeugenberichte dokumentiert. Die Videoaufnahmen heizen jedoch die jahrzehntealte, in Südkorea nie verstummte Debatte erneut an.

Dabei hatte erst 2015 die damalige Präsidentin Park Geun Hye mit Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ein Abkommen vereinbart, das den historischen Zwist „abschließend und irreversibel“ beilegen solle. Japans Regierung verpflichtete sich, umgerechnet 8 Millionen Euro an einen Fonds für die „Trostfrauen“ zu spenden.

Vielen Südkoreanern reichen Japans Schritte nicht

Auch wenn einige der betroffenen Frauen die Einigung annahmen, lehnte die koreanische Zivilgesellschaft den Deal ab: Jeden Mittwoch fordern „Trostfrauen“-Aktivisten vor Japans Botschaft in Seoul, dass Tokio die „vollständige rechtliche Verantwortung übernehmen“, „sich offiziell entschuldigen“ und die Gräuel auch in Schulbüchern nicht herunterspielen solle.

Aktivisten stellten sogenannte Mädchenstatuen vor Japans Botschaft in Seoul, dem Konsulat in Busan sowie mehreren US-Städten auf. Regelmäßig schalten sie in internationalen Tageszeitungen Anzeigen, die Willy Brandts Kniefall in Warschau zeigen.

Eine ähnlich starke Geste wollen sie von Abe sehen – auch wenn der historische Vergleich hinkt, wenn man die Singularität des Holocaust ernst nimmt.

Moon spricht mit Abe in Hamburg

Südkoreas im Mai gewählter Präsident Moon Jae In setzt sich seit Jahren für die Anliegen der linken Zivilgesellschaft ein. Bei seinem ersten Treffen mit Shinzo Abe am Rande des Hamburger G20-Gipfels am Freitag machte er deutlich, dass die Koreaner die Einigung unter seiner Vorgängerin „emotional“ nicht akzeptieren können.

Das Wort „Neuverhandlung“ vermied Moon aber. Stattdessen äußerte er den Wunsch, dass der Zwist die Kooperation der beiden Nachbarstaaten nicht lähmen solle.

Die Ministerin für Gleichberechtigung kündigte ein Gedenkmuseum für „Trostfrauen“ an

Damit spielt Moon vor allem auf die Bedrohung durch Nordkorea an, die einen engeren Austausch der zwei US-Alliierten erfordert. Zudem würden beide vom Ausbau gegenseitiger Handelsbeziehungen profitieren.

Innenpolitisch bleiben die „Trostfrauen“ aber ganz oben auf Moons Agenda: Seine frisch ernannte Ministerin für Gleichberechtigung, Chung Hyun Back, kündigte in ihrer ersten Amtshandlung am Montag an, in Seouls Innenstadt ein Gedenkmuseum für die „Trostfrauen“ errichten zu wollen.

Für die Betroffenen kommt eine Einigung ohnehin zu spät. Schließlich leben nur noch etwa 30 der registrierten „Trostfrauen“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de