Internationaler Tag gegen die Todesstrafe

China bleibt trauriger Rekordhalter

Die Zahl der Delikte, auf die in China die Todesstrafe steht, geht zurück. Schätzungen zufolge werden dennoch jährlich Tausende Menschen exekutiert.

Ein Offizier steht auf einem Balkon eines Nachtbargebäudes des Nationalen Volkskongress Chinas. Im Hintergrund ist das Gebäude des Volkskongresses zu sehen, mit etlichen chinesischen Flaggen, die vom Smog vernebelt sind.

Im Nationalen Volkskongress Chinas wird festgelegt, für welche Delikte die Todesstrafe verhängt wird. Foto: ap

PEKING taz | Die Todesstrafe ist weltweit auf dem Rückzug. In 22 Ländern wird sie zwar weiter vollstreckt, aber seit den 1990er Jahren haben mehr als 50 Staaten sie als Höchststrafe abgeschafft. Ein Land setzt jedoch weiter auf Massenexekutionen: China.

Anlässlich des Internationalen Tag gegen die Todesstrafe am 10. Oktober weisen Amnesty International und Menschenrechtsorganisationen daraufhin, dass die Volksrepublik weiterhin mehr Menschen im Jahr exekutiert, als in allen Ländern der Welt zusammen. Allerdings hat auch die chinesische Führung die Zahl der Vergehen, die mit der Todesstrafe geahndet werden, in den vergangenen Jahren deutlich reduziert. 2011 wurde sie von 68 auf 55 gesenkt. Eine Strafrechtsreform im August verringerte sie um weitere 9.

China behandelt die Todesstrafe wie ein Staatsgeheimnis

Amnesty geht jedoch davon aus, dass China weiterhin mehrere Tausend Menschen im Jahr hinrichten lässt. Gesicherte Angaben fehlen den Organisationen, da China Informationen zur Todesstrafe wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Auf dem zweiten Platz lag im vergangenen Jahr mit offiziell 289 Hinrichtungen der Iran. In Saudi-Arabien wurden mindestens 90 Todesurteile vollstreckt, in den USA 35.

Unter den neun Verbrechen, die seit August in China nicht mehr mit dem Tod geahndet werden, fällt unter anderem Waffenschmuggel, Geldfälschung, Zuhälterei, sowie die „Verbreitung von Gerüchten in Kriegszeiten“. Zudem lässt Chinas Oberstes Volksgericht künftig alle Todesstrafen durch eigene Berufungskammern in dritter Instanz überprüfen. Bislang waren alle Rechtsmittel bereits nach der zweiten Instanz ausgeschöpft. Nach weiteren Rechtsreformen werden schwerer Raub, Entführung von Kindern und Vergewaltigung von Minderjährigen künftig als Kapitalverbrechen geahndet. Darauf drohte vorher maximal 15 Jahre Haft.

Amnesty International fordert faire Gerichtsverfahren

Amnesty fordert die chinesische Führung auf, die Straftaten, die mit der Todesstrafe geahndet werden, noch mehr zu reduzieren, vor allem aber faire Gerichtsverfahren. Die Organisation hat zahlreiche Erkenntnisse von schweren Verletzungen rechtsstaatlicher Prinzipien. So seien viele zum Tode Verurteilte zuvor in Untersuchungshaft gefoltert oder misshandelt worden sein, um Geständnisse zu erpressen. „Diese so erlangten Aussagen wurden später vor Gericht als Beweismittel zugelassen“, schreibt Amnesty in einem Bericht, den die Organisation im September veröffentlicht hat. „Von einer unabhängigen Rechtsprechung“ sei China noch immer „weit entfernt“.

Der Welttag gegen die Todesstrafe wurde vor zwölf Jahren von Amnesty und der „World Coalition against Death Penalty“ ins Leben gerufen. Die Europäische Union hat 2007 diesen Tag übernommen und schließt sich der Forderung der Abschaffung von Hinrichtungen an.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben