Inhaftierter saudischer Blogger

Badawi im Hungerstreik

Die Ehefrau des zu 10 Jahren Haft verurteilten Badawi berichtet vom Hungerstreik. Außerdem soll ihr Mann in ein anderes Gefängnis verlegt worden sein.

Die Ehefrau des inhaftierten Bloggers Raif Badawi hält bei einer Protestaktion ein Foto von ihm in ihren Händen

Sie kämpft für die Freiheit ihres Mannes: Ensaf Haidar. Foto: dpa

MONTREAL rtr | Der wegen Gotteslästerung in Saudi-Arabien inhaftierte Blogger Raif Badawi ist nach Angaben seiner Ehefrau in den Hungerstreik getreten. Ensaf Haidar erklärte am Donnerstag via Twitter, ihr Mann sei zuvor in ein „neues isoliertes“ Gefängnis verlegt worden. Sie bestätigte die Information später telefonisch der Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach verweigert der liberale Autor bereits seit Dienstag die Nahrungsaufnahme. Badawi war zu zehn Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden, was international Proteste ausgelöst hatte. Badawis Frau bat den saudischen König Salman über Twitter um Begnadigung ihres Mannes. Sie lebt in Kanada, wo ihr und den drei Kindern des Paares politisches Asyl zugestanden wurde.

Amnesty International bestätigte den Hungerstreik zunächst nicht. Eine Vertreterin der Menschenrechtsorganisation im kanadischen Montreal sagte aber, sie seien über die Verlegung Badawis in eine andere Haftanstalt in Kenntnis gesetzt worden.

Amnesty fügte hinzu, Haidar werde für Badawi am 16. Dezember in Straßburg den Sacharow-Preis des Europa-Parlaments in Empfang nehmen. Die Auszeichnung soll ein Zeichen für Meinungsfreiheit setzen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de