Freiwillige Unterstützung

Make News statt Fake-News

Über 10.700 Menschen haben schon bezahlt, bevor es cool war.

Bild: Monja Gentschow

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Zeitungskrise hat sich die taz an frühere Zeiten erinnert. Denn sie war nicht nur die erste deutsche Tageszeitung im Internet, sie hatte auch schon eine „community”, bevor es das Wort „crowdfunding” überhaupt gab: 7.500 Menschen zahlten 1979 im Voraus ein Jahresabo, damit die erste tageszeitung überhaupt erscheinen konnte.

An dieses Prinzip der Solidarität und des Vertrauens, das es der taz ermöglicht, seit 35 Jahren auf einem kapitalistischen Markt zu bestehen, appellieren wir seit 2011 nun wieder. Um die Inhalte von taz.de weiter frei zugänglich zu halten – für alle –, haben wir als Alternative zu einer restriktiven „Paywall” die „Paywahl” erfunden. Eine freundliche, aber doch auch ständige Erinnerung an unsere mündigen und intelligenten LeserInnen, taz.de freiwillig zu unterstützen.

taz.zahl ich steht für die Überzeugung, dass Nachrichten und Informationen im Netz frei zugänglich sein müssen und nicht hinter Bezahlschranken verschwinden dürfen. Alle Artikel auf taz.de sind frei verfügbar. Deshalb sind wir auf die Unterstützung unserer LeserInnen angewiesen: Egal ob 5,- Euro im Monat oder 10,- Euro im Jahr: Jeder Beitrag sichert die Unabhängigkeit der taz im Digitalen und den freien Zugang zu unseren Inhalten. Für alle. Das ist unser Freiwilliges Soziales Ja!

taz.zahl ich verkörpert damit nicht nur ein Bezahl-Modell, sondern unsere Vision für die Finanzierung von Journalismus im Netz: freiwillig und solidarisch!

Warum für taz.de bezahlen? Hier finden Sie gute Gründe.

Sie wollen dabei sein? Hier entlang.