Gerichtsurteil zu Abtreibungen in Irland

Hirntote Schwangere darf sterben

Was wiegt schwerer, das Recht einer Hirntoten auf Sterben in Würde oder das Lebensrecht des Fötus in ihrem Bauch? Ein Gericht erlaubte nun den Tod.

Symbolbild: schwanger. Bild: dpa

DUBLIN taz | Eine hirntote 26-Jährige, die 18 Wochen schwanger ist, darf sterben. Das entschied ein irisches Gericht gestern Mittag. Die Frau, Mutter von zwei kleinen Kindern, hatte am 29. November ein Hirntrauma erlitten und wurde am 3. Dezember für hirntot erklärt. Ihr Partner sowie ihre Familienangehörigen forderten die Ärzte daraufhin auf, die Frau in Würde sterben zu lassen. Aber wegen der Schwangerschaft und dem in Irland geltenden strikten Abtreibungsverboten trauten sich die Ärzte aus Angst vor Strafverfolgung nicht, die Maschinen abzuschalten.

Seit 1983 ist das Abtreibungsverbot in der irischen Verfassung festgeschrieben. Zwar hat die Regierung voriges Jahr ein Gesetz verabschiedet, das eine Abtreibung bei akuter Lebensgefahr für die Schwangere zulässt, doch das sei in diesem Fall nicht anwendbar, meinten die Ärzte: Die Schwangere war ja bereits hirntot.

In diese Richtung argumentierten auch die Pflichtanwälte, die eigentlich die Interessen der Schwangeren vertreten sollten. Doch dafür hätte man die Maschinen noch zehn Wochen lang laufen lassen müssen. Die Anwälte für den Fötus argumentierten ebenfalls, dass dessen Interessen in diesem Fall Vorrang hätten. Das Gericht bestätigte, dass die Rechte einer hirntoten Schwangeren hinter denen eines Fötus zurückstehen müssen. Die Frage sei aber, wie weit ein Gericht gehen sollte, um dessen Recht zu verteidigen. Im vorliegenden Fall habe der Fötus keine realistische Chance gehabt, lebend geboren zu werden, sagten die Richter in der Urteilsbegründung.

Die Abtreibungsdebatte war in Irland im Herbst wieder aufgeflammt, nachdem einer Immigrantin, die nach einer Vergewaltigung in ihrem Heimatland schwanger geworden war, eine Abtreibung verwehrt wurde. Weil sie suizidgefährdet war, wurde sie per Kaiserschnitt zwangsentbunden, um das Baby zu schützen.

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung befürworten ein Referendum, um das Abtreibungsverbot aus der Verfassung zu streichen. Sämtliche Parteien lehnten das vorige Woche ab, weil damit bei Wahlen kein Blumentopf zu gewinnen ist. Lediglich 13 linke Abgeordnete stimmten dafür. Irlands Politiker reagieren in dieser Frage nur, wenn sie von Gerichten dazu gezwungen werden.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune