mpz e.V., Hamburg

Gemeinsam erinnern: 'Klaus Wildenhahn. Direct! Public and private'

Klaus Wildenhahn ist gestorben. Er war ein Dokumentarfilmregisseur, der auch unsere Arbeit geprägt hat und mit dessen Filmen und Arbeit wir uns immer wieder auseinandergesetzt haben. 2014 und 2015 konnten wir mit ihm in zwei mpz-Salons über seine Arbeit diskutieren und es war beeindruckend, welch intensive Ausstrahlung sein Engagement, seine Kompetenz und sein feiner Humor hatte. Dabei sein werden neben Quinka F. Stoehr, Margot Neuwert-Maric und Gisela Tuchtenhagen auch andere Mitglieder der Gruppe ‚dokumentarisch arbeiten‘ in der auch Klaus Wildenhahn mitgearbeitet hat.

"Im Zentrum des Films von Quinka F. Stoehr steht eine Filmlegende, Klaus Wildenhahn, ein Mann, der das dokumentarische Kino in Deutschland neu erfand. Annäherung an ein langes, bewegtes Leben. Hamburg, Berlin, Ostende in Belgien…der alte Mann hält Vorträge hier, hat Veranstaltungen dort…Versuche über das Kino, die Kunst, das Leben, wie das alles zusammenhängt…wie groß die Kraft der Bilder ist, warum sie derart bewegen, wie sie mit dem Fernen verbinden… wie Kino, verbündet mit dem Jazz, der Black Music, eine junge Generation aufatmen ließen, als Befreiung wirkte…wie man mit Dokumentarfilmen die deutsche Provinz gegen sich aufbringt – und die Mediengesellschaft noch dazu…der Mann hat viel zu erzählen…Quinka Stoehr hält alles fest, fügt Fundstücke hinzu, macht aus all dem ein intimes, bewegendes Porträt." (Michael Girke, Infomedia S-H) mehr...